Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    47.868,51
    -4.516,26 (-8,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Zahl der wöchentlichen US-Arbeitslosenmeldungen wieder unter Vor-Pandemie-Niveau

·Lesedauer: 1 Min.
Viele Geschäfte stellen wieder ein (AFP/Olivier DOULIERY)

Die USA haben bei der Erholung von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie einen Meilenstein erreicht: Die Zahl der wöchentlichen Arbeitslosenmeldungen sank erstmals wieder unter das Vor-Pandemie-Niveau und erreichte sogar den niedrigsten Wert seit mehr als 50 Jahren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte, meldeten sich in der vergangenen Woche 199.000 Menschen neu arbeitslos. Das waren 71.000 Neuanmeldungen weniger als in der Vorwoche - und die niedrigste Zahl seit November 1969.

Die wöchentlichen Erstanmeldungen für Ansprüche aus der Arbeitslosenversicherung gelten in den USA als wichtiger ökonomischer Indikator und spiegeln in etwa die Zahl von Entlassungen wieder. Der Ökonom Mohamed El-Erian bezeichnete die neuen Arbeitsmarktzahlen am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter als "gute Nachrichten für die Wirtschaft".

Im Zuge der Lockdown-Maßnahmen war die Arbeitslosigkeit in den USA im Frühjahr vergangenen Jahres in die Höhe geschnellt. Dutzende Millionen Menschen verloren ihren Job, die Arbeitslosenquote schnellte auf fast 15 Prozent hoch.

In den folgenden Monaten verbesserte sich die Lage schrittweise, auch wenn die wirtschaftliche Erholung immer wieder Dämpfer erlitt, etwa in Folge der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Zuletzt betrug die Arbeitslosenquote im Oktober 4,6 Prozent. Inzwischen haben Arbeitnehmer vielerorts sogar Probleme, offene Stellen zu besetzen, unter anderem in der Gastronomie.

fs/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.