Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    27.414,44
    +87,33 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    34.086,04
    +368,95 (+1,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.283,13
    +51,23 (+0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,33
    +5,54 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.584,55
    +190,74 (+1,67%)
     
  • S&P 500

    4.076,60
    +58,83 (+1,46%)
     

Zahl der unsicheren Windows-Computer in Deutschland steigt stark an

BERLIN (dpa-AFX) -In Deutschland sind in absehbarer Zeit knapp drei Millionen unsichere Windows PCs unterwegs. Darauf hat am Donnerstag Thorsten Urbanski vom Sicherheitsunternehmen ESET hingewiesen. Auf 1,7 Millionen Rechnern läuft das seit Jahren veraltete Microsoft-Betriebssystem US5949181045 Windows 7. Rund eine Millionen Rechner haben demnach das System Windows 8.1 installiert, für das in der kommenden Woche (10. Januar) der technische Support durch Microsoft ausläuft. Damit werden Sicherheitslücken in Windows 8.1 nicht mehr geschlossen.

"Die unsicheren Windows-Computer sind tickende Zeitbomben", sagte Urbanski der Deutschen Presse-Agentur. Für Cyberkriminelle seien diese Rechner einfach zu attackierende Ziele. "Eine bekannte und nicht geschlossene Sicherheitslücke genügt - und die Computer sind schlimmstenfalls offen wie ein Scheunentor." Dennoch unterschätzten weiterhin viele Anwenderinnen und Anwender das Sicherheitsrisiko einer veralteten Windows-Version.

Urbanski zeigte wenig Verständnis für die Nutzung veralteter Systeme durch private Anwender oder Nutzer in Firmen, Behörden oder Organisationen. "Gerade Betriebssystem-Dinosaurier wie Windows 7, deren Support-Ende bereits mehrere Jahre zurückliegen, sollten endgültig in Rente geschickt werden", forderte der Experte. Das gleiche gelte ab 10. Januar 2023 für Windows 8.1. Denn auch hier ende der Support und es werde für Privatanwender keine kostenlosen Sicherheitsupdates mehr geben. "Ich rate dringend zum Wechsel auf aktuelle Windows-Versionen", sagte Urbanski.