Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1641
    -0,0037 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    11.841,57
    +91,42 (+0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Zahl neuer Arbeitslosenmeldungen in den USA wieder leicht angestiegen

·Lesedauer: 1 Min.
Arbeitsministerium in Washington
Arbeitsministerium in Washington

In den USA ist die Zahl der neuen Arbeitslosenmeldungen inmitten der Corona-Krise wieder leicht angestiegen. In der vergangenen Woche meldeten sich 870.000 Menschen neu arbeitslos, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In der Vorwoche waren 866.000 Erstanträge auf Arbeitslosengeld registriert worden.

Die Arbeitslosigkeit in den USA war in der Corona-Krise zunächst steil angestiegen, nach der Lockerung von Schutzmaßnahmen ging sie jedoch allmählich wieder zurück. Zwar verlieren nach wie vor Woche für Woche hunderttausende Menschen ihren Job; zugleich wird in vielen Branchen wieder eingestellt. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei 8,7 Prozent, ein für US-Verhältnisse sehr hoher Wert.

Präsident Donald Trump setzt vor der Präsidentschaftswahl vom 3. November auf eine rasche Erholung der Wirtschaft. Die nach wie vor hohe Zahl von Menschen, die jede Woche ihre Jobs verlieren, zeigt aber, dass die Wirtschaftskrise in Folge der Pandemie noch lange anhalten dürfte.

fs/ilo