Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    17.591,23
    +34,74 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.882,49
    -3,25 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.972,41
    -96,82 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.036,30
    -7,80 (-0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0821
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.517,58
    +2.200,56 (+4,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,00
    -0,87 (-1,10%)
     
  • MDAX

    25.785,73
    -179,09 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.402,09
    -25,23 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.737,79
    -146,33 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    39.208,03
    -31,49 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.626,19
    -56,83 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.944,69
    -3,71 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.035,30
    +59,05 (+0,37%)
     

Zahl der Firmenpleiten im Februar gestiegen

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist auch im Februar gestiegen. Die deutschen Amtsgerichte meldeten 1362 beantragte Unternehmensinsolvenzen - das sind 20,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahl der Firmenpleiten legt nach Angaben der Wiesbadener Behörde bereits seit August 2022 kontinuierlich zu.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte auf knapp 3,2 Milliarden Euro. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Februar im Baugewerbe mit 237 Fällen und im Handel einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit 234 Verfahren.

Im April zeichnete sich eine Entspannung ab. Nach vorläufigen Angaben der Statistiker wurden 14,1 Prozent weniger Regelinsolvenzen beantragt als im Vormonat März. Im Februar (plus 10,8 Prozent) und im März (plus 13,2 Prozent) hatten sie gegenüber dem jeweiligen Vormonat noch zugelegt. Die Behörde betonte, dass die Insolvenzanträge erst mit mehrmonatigem Zeitverzug in die Statistik einfließen.

In den vergangenen Jahren hatten staatliche Hilfen sowie die teilweise ausgesetzten Insolvenzantragspflichten trotz Corona- und Energiekrise für Firmenpleiten auf niedrigem Niveau gesorgt. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands ging zuletzt davon aus, dass der Anstieg der Firmenpleiten im langjährigen Vergleich nur auf eine Normalisierung des Insolvenzgeschehens hindeute.

Nach Angaben des Verbandes lag die Zahl der Firmenpleiten im Februar des laufenden Jahres immer noch deutlich unterhalb des Vor-Coronawertes vom Februar 2019. Einige Branchen seien vom Anstieg allerdings besonders betroffen. «Verändertes Konsumverhalten, erhöhte Zinsen, hohe Inflationsraten und Fachkräftemangel belasten besonders den stationären Einzelhandel, die Baubranche, aber auch das Gesundheitswesen», erläuterte Verbandsvorsitzender Christoph Niering.