Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.463,61
    -294,88 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Zahl der Deutschlandstipendiaten steigt leicht

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Deutschlandstipendiaten ist leicht gestiegen. Im Jahr 2021 haben dem Statistischen Bundesamt zufolge 29.000 Studierende ein solches Stipendium erhalten. Das waren drei Prozent mehr als im Jahr davor.

Mit dem Deutschlandstipendium werden seit 2011 Studierende gefördert, die herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen. Die Unterstützung in Höhe von monatlich 300 Euro werden je zur Hälfte vom Bund und von privaten Mittelgebern finanziert.

Der Anteil der Stipendiaten an allen Studierenden lag - gemessen an der vorläufigen Gesamtzahl der Studierenden des Wintersemesters 2021/2022 - zuletzt bei nur einem Prozent. Eigentlich soll der Anteil jährlich bis zu einer Höchstgrenze von acht Prozent erhöht werden.

Wie bereits in den Vorjahren verzeichnete das Saarland mit 2,1 Prozent den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten. Den geringsten Anteil gab es in Thüringen mit 0,4 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.