Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.313,66
    -80,09 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    33.786,04
    +598,47 (+1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.018,21
    +7,60 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,63
    -104,51 (-0,74%)
     
  • S&P 500

    4.248,50
    -6,65 (-0,16%)
     

Zahl der Beschäftigten in der Industrie nimmt in fast allen Wirtschaftsbereichen ab

·Lesedauer: 1 Min.

Die Zahl der Beschäftigten in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes ist in der Corona-Krise deutlich zurückgegangen. In den zwölf Monaten bis Ende März 2021 sank ihre Zahl um gut 151.000 (2,7 Prozent), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Februar 2021 nahm die Zahl der Beschäftigten leicht um 0,1 Prozent zu.

Laut Statistischem Bundesamt waren die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Beschäftigtenzahlen bereits im März 2020 spürbar, ein größerer Rückgang habe aber erst später eingesetzt. Am deutlichsten sank die Beschäftigtenzahl in der Metallerzeugung und -bearbeitung. Hier arbeiteten im März 2021 6,4 Prozent weniger Menschen als noch im März 2020. Auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen sanken die Beschäftigungszahlen um 4,7 Prozent.

Im Maschinenbau arbeiteten im März 2021 demnach 4,6 Prozent weniger Menschen als im Vorjahresmonat. In der Auto- und Autoteilherstellung sanken die Beschäftigtenzahlen um 3,6 Prozent, in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen um 3,2 Prozent und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren um 3,1 Prozent.

Leicht rückgängig waren mit minus 0,7 Prozent auch die Beschäftigungszahlen in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen. Die Zahl der Beschäftigten in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen blieb mit minus 0,4 Prozent nahezu konstant.

fho/ilo