Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    15.463,47
    +208,14 (+1,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,42
    +40,99 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,27
    +124,28 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.780,50
    +13,70 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,1986
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    51.275,61
    -1.631,90 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,45
    -15,25 (-1,10%)
     
  • Öl (Brent)

    63,00
    -0,46 (-0,72%)
     
  • MDAX

    33.272,98
    +265,71 (+0,81%)
     
  • TecDAX

    3.525,00
    +7,76 (+0,22%)
     
  • SDAX

    16.099,18
    +138,50 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.016,19
    +32,69 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.292,96
    +58,82 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.025,24
    -13,52 (-0,10%)
     

Zahl der Arbeitslosen im Februar leicht angestiegen

·Lesedauer: 1 Min.
Logo der Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland hat sich im Februar leicht um 4000 auf 2,904 Millionen erhöht. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mit. Im Vergleich zum Februar des Vorjahres 2020 lag die Zahl der Menschen ohne Job damit um 509.000 höher. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent.

Die BA erklärte, der deutsche Arbeitsmarkt halte "dem Lockdown weiter stand". Behördenchef Detlef Scheele betonte, Kurzarbeit sichere weiter "in großem Umfang" Beschäftigung und verhinderte Arbeitslosigkeit. "Einzelne Branchen spüren die Folgen des Lockdowns, insgesamt erholt sich die Beschäftigung aber."

Zuletzt spielte das Instrument der Kurzarbeit laut Bundesagentur wieder eine zunehmend wichtige Rolle auf dem Arbeitsmarkt. Vom 1. bis einschließlich 24. Februar wurde nach Angaben der BA für 500.000 Menschen Beschäftige Kurzarbeit neu angezeigt. Im Vormonat Januar war das für 745.000 Beschäftigte der Fall gewesen.

Nach dem bisherigen Höchststand im April des Vorjahres mit knapp sechs Millionen Beziehern hatte die Kurzarbeit sukzessive abgenommen, seit November gibt es wegen der neuerlichen Corona-Eindämmungsmaßnahmen wieder einen Anstieg. Nach vorläufig hochgerechneten Daten wurde im Dezember an rund 2,39 Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld ausgezahlt. Im November hatte die Zahl bei 2,26 Millionen gelegen.

bro/ilo