Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    13.322,77
    +36,20 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.524,65
    +13,71 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.809,60
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    14.149,33
    -263,23 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    329,74
    -40,77 (-11,00%)
     
  • Öl (Brent)

    45,50
    -0,21 (-0,46%)
     
  • MDAX

    29.206,90
    +60,79 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.102,12
    +16,64 (+0,54%)
     
  • SDAX

    13.780,45
    +81,57 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.337,07
    -25,86 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    5.594,92
    +28,13 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

·Lesedauer: 1 Min.
Leuchtwerbung einer Apotheke in Essen.
Leuchtwerbung einer Apotheke in Essen.

«Dieser Abwärtstrend seit einigen Jahren ist besorgniserregend», sagt der Präsident des Apothekerverbands zur immer geringer werdenden Zahl an Apotheken im Land. Könnte das Reformgesetz helfen?

Berlin (dpa) - Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist weiter gesunken. Ende September gab es noch 18.854 Apotheken, wie aus neuen Daten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervorgeht - das sei der tiefste Stand seit Mitte der 1980er Jahre.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres schlossen demnach 279 Apotheken, neu eröffnet wurden 58. Ende vergangenen Jahres waren es bundesweit noch 19.075 Apotheken gewesen.

Verbandspräsident Friedemann Schmidt sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Dieser Abwärtstrend seit einigen Jahren ist besorgniserregend.» Dies gelte gerade angesichts einer immer älter werdenden Bevölkerung und der Frage, wie man auch nach der Corona- Pandemie die Arzneimittelversorgung aller Menschen garantieren könne.

Mit einem kürzlich beschlossenen Reformgesetz könnten Apotheken nun immerhin wieder mit etwas mehr Zuversicht nach vorne schauen. Neue pharmazeutische Dienstleistungen wie ein Medikationsmanagement könnten Patienten besser versorgen helfen und den Krankenkassen durch vermiedene Klinikeinweisungen Kosten ersparen.