Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten

Zürich feiert Street Parade 2022 - Mediziner warnen vor Affenpocken

Zürich feiert Street Parade 2022 - Mediziner warnen vor Affenpocken

Nach zwei Jahren Corona-Pause ist die Street Parade in Zürich an diesem Wochenende so richtig zurück. Sie gilt als eine der größten Technopartys der Welt.

Schon um 13 Uhr an diesem Samstag geht es los. Um 14 Uhr startet die Parade zu der 2,4 Kilometer langen Strecke vom Utoquai zum Bürkliplatz und dann bis in die Enge.

Die Organisatoren erklärten gegenüber Euronews: "Wir erwarten zwischen 800- und 950'000 Besucherinnen und Besucher. Wir freuen uns, nach 2 Jahren Pandemie auf den Zürcher Strassen wieder Lebensfreude erleben zu dürfen."

30 Love Mobiles werden durch die Stadt ziehen, auf insgesamt acht Bühnen treten 200 Künstlerinnen und Künstler auf. Doch mit dem Riesenspektakel gibt es auch einige Sorgen.

K.o.-Tropfen, Corona und Affenpocken

Schweizer Medien warnen vor K.o.-Tropfen. Es wurde empfohlen, Getränke an den offiziellen Ständen zu kaufen, auch weil damit die Street Parade unterstützt wird. Aber Apotheken bieten Armbänder an, mit denen Getränke auf K.o.-Tropfen getestet werden können.

Einige Mediziner befürchten auch, dass sich unter den Hunderttausenden aus aller Welt Angereisten - besonders beim Sex - die Affenpocken ausbreiten könnten, wie der Tagesanzeiger berichtet.

Der Chef der Zürcher Gesundheitsbehörde Andreas Hauri beklagt in 20 Minutes, dass in der Schweiz derzeit keine Impfungen gegen die Affenpocken zur Verfügung stehen.

In der Schweiz ist - anders als in der EU - bisher kein Impfstoff gegen Affenpocken zugelassen, weil bei der zuständigen Heilmittelbehörde Swissmedic kein Antrag gestellt wurde.

Im Kanton Zürich wurden bisher 168 Fälle von Affenpocken registriert. in der ganzen Schweiz waren es 368.

Auch das Coronavirus könnte sich unter den vielen jungen Leuten verstärkt ausbreiten, warnen Experten. Mit einer 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV2 ist die Ansteckungsrate derzeit in der Schweiz niedriger als in Deutschland und etwa gleichauf mit Frankreich. Es gilt auch in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Maskenpflicht mehr.

Doch die meisten Teilnehmenden wollen sich von diesen Sorgen die Techno-Party nicht verderben lassen.

Am Samstag wurden in Zürich 29 Grad erwartet - und regnen sollte es erst in den kommenden Tagen.