Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten

XPRIZE und die Musk Foundation küren 23 Gewinner des mit fünf Millionen USD dotierten Studentenwettbewerbs zur CO2-Beseitigung

·Lesedauer: 7 Min.

Die Gewinnerteams, die aus 195 von Universitäten eingebrachten Kandidaten ausgewählt wurden, präsentierten neue Konzepte und Unterstützungstechnologien für eine skalierbare CO2-Entfernung

LOS ANGELES, November 11, 2021--(BUSINESS WIRE)--XPRIZE, das weltweit führende Unternehmen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Wettbewerbsmodelle zur Lösung der weltweit größten Herausforderungen, gab heute bekannt, dass 23 von Studenten geführte Teams die $5M Carbon Removal Student Competition gewonnen haben. Das Preisvergabeprogramm, das Teil des $100 Million XPRIZE for Carbon Removal ist, der von der Musk Foundation gefördert wird, wurde unter anderem eingeführt, um Frühphasen-Konzepte der nächsten Generation von Innovationsträgern auf dem Gebiet der CO2-Beseitigung zu finanzieren und die Einstiegshürden für diejenigen zu senken, die sich für den Hauptwettbewerb interessieren.

Die teilnehmenden Studententeams hatten die Möglichkeit, ihre Konzepte für eine Prämierung in einem von zwei Bereichen einzureichen: Demonstrationsprojekte zur Kohlendioxidbeseitigung oder Mess-, Berichts- und Verifizierungstechnologien. Die Gewinnerteams können die finanziellen Mittel nutzen, um an weiteren Runden des „XPRIZE Carbon Removal" teilzunehmen oder um entscheidende Technologien zu entwickeln, die die Beseitigung von Kohlendioxid ermöglichen. Folgende Schwerpunkte wurden bei den beiden Preisverleihungen gesetzt:

  • Demonstrationsprojekte zur Kohlendioxidbeseitigung: Preisgelder in Höhe von 250.000 USD für Studententeams, die sich für den XPRIZE Carbon Removal Milestone und Grand Prize in den verschiedenen Bereichen der CO2-Beseitigung bewerben wollen: Luft, Land, Felsen, Ozeane. Die Teams hatten die Aufgabe, die Jury davon zu überzeugen, dass sie mit ihren vorgeschlagenen Projekten zur CO2-Beseitigung im Gesamtwettbewerb konkurrenzfähig sind. Dies war der Hauptfokus der Preisverleihung für Studenten; die meisten Preise wurden in dieser Kategorie vergeben.

  • Mess-, Berichts- und Verifizierungstechnologien: Preise in Höhe von 100.000 USD für die Entwicklung von Technologien, die zwar nicht direkt CO2 entfernen, aber die Beseitigung von Kohlendioxid ermöglichen. Dabei wurden Technologien oder Methoden zur Verbesserung der Bewertungsstandards bzw. der Präzision, Genauigkeit und des Zeitaufwands für CO2-Messungen geprüft.

Zu den Gewinnern der Carbon Removal Student Competition, die zehn Länder und 31 internationale Bildungseinrichtungen repräsentierten, gehören:

Studentische Demonstrationsprojekte zur Kohlendioxidbeseitigung:

  • Answer of Biochar (AOB) von der Northeastern University, China (China)

  • E-quester von der University of Toronto (Kanada)

  • BioCORE von der Universität München (Deutschland)

  • Biosorra von der IESE Business School und der Fuqua School of Business (Spanien & USA)

  • Bison Underground angeschlossen an die University of Oklahoma (USA)

  • Blue Symbiosis von der Universität von Tasmanien IMAS AMC (Australien)

  • C2 (C-Squared) von der Virginia Tech und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie (Deutschland und USA)

  • Carbon Down Under von der Southern Illinois University, Carbondale (USA)

  • CyanoCapture von der University of Oxford (Vereinigtes Königreich)

  • Holocene Climate von der Stanford University (USA)

  • KFC von der Hohai University, der Tianjin University, der Shanghai Ocean University und der Chinese Academy of Fishery Sciences (China)

  • Mississippi State Energy Club - BECReative Energy von der Mississippi State University (USA)

  • Monash Carbon Capture and Conversion (BioTech) von der Monash University (Australien & Malaysia)

  • SASIITB vom Indian Institute of Technology, Bombay (Indien)

  • Skyrenu Technologies von der Université De Sherbrooke und vom Inrs-Eau Terre Environnement Research Centre (Kanada)

  • Sydney Sustainable Carbon von der University of Sydney (Australien)

  • Takachar (Safi Organics) von der University of British Columbia, Northeastern University und IISC Bangalore (Kanada, Indien, Kenia & USA)

  • UW-Madison Civil and Environmental Engineering von der University of Wisconsin, Madison (USA)

Mess-, Berichts- und Verifizierungstechnologien:

  • ACIDD-Projekt von der University of Miami (USA)

  • BJU Global Challenges von der Bob Jones University (USA)

  • Environmental Sensing von der University of Wyoming (USA)

  • PlantVillage von der Pennsylvania State University (USA)

  • Working Trees von der Stanford University (USA)

Um an der Carbon Removal Student Competition teilnehmen zu können, mussten mindestens 50 % der Mitglieder eines Studententeams an einer Bildungseinrichtung eingeschrieben sein und von einem akademischen Berater oder einer Führungskraft aus der Wirtschaft unterstützt werden, die als offizieller Mentor fungieren. Alle Beiträge wurden von einem Gremium sachverständiger Dritter geprüft, die bei ihrer Auswahl die Innovationskraft, die Eignung zum Einsatz im Gigatonnenmaßstab, die Ressourcen und Fähigkeiten des Teams sowie die Durchführbarkeit des Projektplans berücksichtigten.

„Wir wollen wirklich deutlich etwas bewirken. Kohlendioxidnegativität, nicht -neutralität. Das letztendliche Ziel sind skalierbare Technologien zur Extraktion von Kohlendioxid, die auf der Grundlage der „vollständig berücksichtigten Kosten pro Tonne" unter Einbeziehung der Umweltfolgen gemessen werden. Es handelt sich um keinen theoretischen Wettbewerb – wir wünschen uns Teams, die reale Systeme entwickeln, die einen messbaren Einfluss haben und auf Gigatonnenniveau skaliert werden können. Ganz gleich, wie aufwendig das ist. Die Zeit ist von entscheidender Bedeutung", sagte Elon Musk, Gründer und CEO von Tesla und SpaceX, in einer früheren Erklärung.

Der im April gestartete XPRIZE Carbon Removal ist ein mit 100 Mio. USD dotierter und für vier Jahre angesetzter globaler Wettbewerb, der Innovatoren und Teams aus der ganzen Welt dazu einlädt, Lösungen zu entwickeln und zu präsentieren, die Kohlendioxid direkt aus der Atmosphäre oder den Ozeanen ableiten können. Um den Hauptpreis zu gewinnen, müssen die Teams eine funktionierende Lösung in einer Größenordnung von mindestens 1.000 Tonnen pro Jahr präsentieren, ein Kostenmodell in einer Größenordnung von 1 Million Tonnen pro Jahr erstellen und einen Weg aufzeigen, wie in Zukunft eine Größenordnung von mehreren Gigatonnen pro Jahr erreicht werden kann, wobei die Validierung durch eine dritte Partei erfolgen muss.

„Die heutigen Studierenden und Hochschulabsolventen haben verkündet, dass die Lösung der Klimakrise eines der wichtigsten Ziele ihrer Generation ist. Aus diesem Grund ist dieser Studentenwettbewerb so wichtig. Unsere Aufgabe ist es, die nächste Generation von Klimaunternehmern zu begeistern, zu inspirieren und anzuleiten", sagte Peter H. Diamandis, Gründer und Executive Chairman von XPRIZE.

Jede kohlenstoffnegative Lösung ist teilnahmeberechtigt: naturnahe, direkte Luftabscheidung, Ozeane, Mineralisierung oder alles andere, was negative Nettoemissionen erzielt, CO2 dauerhaft bindet und einen nachhaltigen Weg zur Erreichung des Gigatonnen-Maßstabs aufzeigt.

„Die Klimakrise ist eine existenzielle Bedrohung, die sowohl sofortiges Handeln als auch eine langfristige Verpflichtung erfordert, den Kohlendioxid-Kreislauf der Erde für zukünftige Generationen wieder ins Gleichgewicht zu bringen", sagte Dr. Marcius Extavour, Vice President des Bereichs Climate and Environment bei XPRIZE. „Wir haben bereits damit angefangen, die Auswirkungen der Klimakrise in unserem täglichen Leben zu spüren, und die Daten zeigen uns, dass wir sowohl sofortige Maßnahmen zur Emissionsreduzierung als auch nachhaltige Innovationen zur Entwicklung zusätzlicher Methoden wie der CO2-Abscheidung benötigen. Deshalb ist dieser Preis so wichtig. Es geht darum, die Entwicklung skalierbarer Lösungen zu fördern, die in den kommenden Jahrzehnten einen echten Beitrag zur Stabilisierung des Klimas leisten können."

Weitere Informationen zum Wettbewerb XPRIZE Carbon Removal, zu den Preisrichtlinien oder zur Registrierung finden Sie unter xprize.org/carbonremoval.

Über XPRIZE

XPRIZE ist eine weltweite, zukunftsorientierte Bewegung mit über 1 Mio. Menschen, Tendenz steigend, die wirklich radikale Durchbrüche zum Wohle der Menschheit ermöglicht. XPRIZE inspiriert und befähigt eine weltweite Gemeinschaft von Problemlösern, unsere Welt positiv zu beeinflussen, indem sie durch Crowdsourcing-Lösungen in groß angelegten Wettbewerben die größten Herausforderungen der Welt in den Bereichen Erforschung, Umwelt und menschliche Gerechtigkeit angehen. Zu den aktuellen Wettbewerben gehören der mit 100 Mio. USD dotierte XPRIZE Carbon Removal mit Elon Musk, der mit 15 Mio. USD dotierte XPRIZE Feed the Next Billion, der mit 10 Mio. USD dotierte XPRIZE Rainforest, der mit 10 Mio. USD dotierte ANA Avatar XPRIZE, der mit 5 Mio. USD dotierte XPRIZE Rapid Reskilling und die mit 1 Mio. USD dotierte Digital Learning Challenge. Spenden Sie, melden Sie sich an oder treten Sie einem Team bei unter xprize.org.

Über die Musk Foundation

Die Musk Foundation gewährt Fördermittel zur Unterstützung folgender Bereiche: Forschung und Einsatz für erneuerbare Energien, Forschung und Einsatz für die Erforschung des Weltraums durch den Menschen, pädiatrische Forschung, wissenschaftliche und technische Bildung sowie die Entwicklung sicherer künstlicher Intelligenz zum Nutzen der Menschheit.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20211111005926/de/

Contacts

Caden Kinard, 949-280-0182
caden.kinard@xprize.org

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.