Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 54 Minute
  • DAX

    18.103,51
    -28,46 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.902,50
    -12,97 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,90
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.344,90
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0745
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.603,00
    +348,22 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,37
    +47,61 (+3,56%)
     
  • Öl (Brent)

    81,57
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    25.474,77
    -115,16 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.276,66
    -60,54 (-1,81%)
     
  • SDAX

    14.453,31
    -85,46 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.211,55
    +20,26 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.590,63
    -38,17 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,20
    +5,21 (+0,03%)
     

WWF: Energie-Entlastungspakete nicht förderlich für Klimaschutz

BERLIN (dpa-AFX) -Die Entlastungspakete der Bundesregierung zur Abfederung hoher Energiepreise haben nach Einschätzung der Umweltorganisation WWF nicht ausreichend zum Klimaschutz beigetragen. "Der Staat hat den Unternehmen in der Energiekrise geholfen - dem Klima aber nicht", sagte Viviane Raddatz, Klimachefin des WWF Deutschland.

In einer vom WWF beauftragten Analyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft wurden die staatlichen Hilfen, darunter die Preisbremsen für Strom und Gas, untersucht. Die Bundesregierung hatte diese infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine und des damals starken Anstiegs der Energiepreise auf den Weg gebracht.

Der Industrie sei durch die Preissenkungen nicht ausreichend signalisiert worden, Energie einzusparen oder effizienter zu nutzen, heißt es in dem Bericht. Der WWF forderte, staatliche Entlastungen künftig stärker an Gegenleistungen zu knüpfen, um die Klimaneutralität der Industrie bis 2045 zu erreichen. "Bei Nicht-Einhaltung der Gegenleistungen müssen die Unternehmen die geleisteten Mittel zurückzahlen", beschrieb Raddatz.