Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.761,16
    -246,60 (-1,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,30
    -80,44 (-2,18%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.836,40
    +20,50 (+1,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0555
    +0,0089 (+0,85%)
     
  • BTC-EUR

    28.019,84
    -157,60 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    656,75
    -13,92 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    105,82
    -3,77 (-3,44%)
     
  • MDAX

    28.683,53
    -417,95 (-1,44%)
     
  • TecDAX

    2.999,19
    -42,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    12.990,43
    -201,21 (-1,53%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.262,48
    -175,61 (-2,36%)
     
  • CAC 40

    6.227,78
    -125,16 (-1,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

'WSJ': Finanzinvestor Apollo erwägt Beteiligung an Twitter-Offerte

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Finanzinvestor Apollo will einem Pressebericht zufolge möglicherweise bei einer Übernahme des Kurznachrichtendiensts Twitter <US90184L1026> mitmischen. Das Unternehmen erwäge, entweder den Tech-Milliardär Elon Musk oder einen anderen Bieter bei einer Kaufofferte mit Kapital oder Krediten zu unterstützen, berichtete das "Wall Street Journal" ("WSJ") in der Nacht zum Dienstag und berief sich auf mit der Sache vertraute Personen. Der Finanzinvestor habe auch eine mögliche Zusammenarbeit zwischen seinem Internet-Dienst Yahoo und Twitter durchgespielt. Apollo hatte Yahoo von dem US-Telekommunikationskonzern Verizon <US92343V1044> übernommen.

Musk hatte vergangene Woche einen Versuch gestartet, Twitter zu kaufen. Er hält bereits gut neun Prozent der Anteile und bietet allen Twitter-Anteilseignern 54,20 US-Dollar pro Aktie. Er habe "technisch gesehen" die nötigen Mittel, um den über 40 Milliarden Dollar (37 Mrd Euro) schweren Deal durchzuziehen, erklärte der 50-Jährige. Die entscheidende Frage ist, ob genug heutige Aktionäre ihre Anteile zu dem gebotenen Preis verkaufen wollen. Dem "Wall Street Journal" zufolge interessieren sich bereits weitere Finanzinvestoren wie Thoma Bravo für den Kurznachrichtendienst.

Twitter wehrt sich gegen Musks Übernahmeversuch. Die Gegenmaßnahme sieht vor, dass andere Aktionäre zusätzlich Anteile günstig kaufen können, wenn ein Aufkäufer die Marke von 15 Prozent überschreitet. Der Schritt ist eine klassische "Giftpille", zu der von Übernahmen bedrohte Firmen greifen. Der Plan solle für ein Jahr gelten, teilte der Twitter-Verwaltungsrat mit. Eine Ausnahme wäre, wenn ein Deal vom Aufsichtsgremium genehmigt wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.