Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.515,83
    +41,36 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,83
    +15,43 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.430,98
    +172,37 (+0,49%)
     
  • Gold

    1.770,40
    +4,70 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1644
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    54.542,24
    +1.052,03 (+1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,03
    +7,67 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,49
    +1,05 (+1,27%)
     
  • MDAX

    34.590,36
    +200,71 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.741,93
    +20,27 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.754,08
    +93,44 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.217,53
    +13,70 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.669,85
    -3,25 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.137,24
    +115,43 (+0,77%)
     

World Cleanup Day 2021: "Wir machen was Konkretes"

·Lesedauer: 1 Min.

Dutzende freiwillige Helfer trafen sich am Samstag in Rom, um gemeinsam Müll zu sammeln. Der 18. September ist der World Cleanup Day, eine weltweite Umweltinitiative zur Säuberung von Stränden, Straßen, Flüssen und Wäldern.

Auch am Ufer des Tiber gab es eine Menge zu tun . Zwei gemeinnützige Organisation hatten zu der Aktion aufgerufen.

"Wir sind damit aufgewachsen, weil wir miterleben müssen, wie durch den Klimawandel und die globale Erwärmung alles den Bach runtergeht. Dagegen müssen wir etwas tun," sagt eine junge Frau. Und fügt hinzu: "Die alten Leute machen Politik, wir machen was Konkretes."

Auch andernorts auf der Welt, etwa im südafrikanischen Township Alexandra in der Nähe von Johannesburg, wurde am World Cleanup Day kräftig Müll gesammelt. Der Aktionstag wird seit 2018 in verschiedenen Städten weltweit begangen.

Nach Angaben der Organisatoren nahmen im vergangenen Jahr insgesamt elf Millionen Menschen in 166 Ländern daran teil.

Gut 150 Tausend waren es diesmal allein in Deutschland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.