Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.870,29
    +580,21 (+1,74%)
     
  • BTC-EUR

    27.419,13
    -2.080,60 (-7,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    793,65
    -56,69 (-6,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,21
    +110,84 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.223,10
    +56,65 (+1,36%)
     

Wolfsburg: Glasner genervt von "Gerüchten und Unwahrheiten"

·Lesedauer: 1 Min.
Wolfsburg: Glasner genervt von "Gerüchten und Unwahrheiten"
Wolfsburg: Glasner genervt von "Gerüchten und Unwahrheiten"

Trainer Oliver Glasner (46) hat erneut seinen Verbleib beim VfL Wolfsburg über die Saison hinaus offen gelassen. Er habe es "satt, alle Gerüchte zu kommentieren", sagte Glasner vor der Partie gegen Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr/Sky).

Die vergangenen Tage seien eine "anstrengende Zeit" gewesen mit "unglaublich vielen Gerüchten und Unwahrheiten", sagte der Österreicher, der beim Werksklub noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. Es sei "nicht die Zeit, über die Zukunft zu sprechen".

Trotz der möglichen Qualifikation für die Champions League gilt Glasners Verhältnis zu Jörg Schmadtke, Geschäftsführer Sport bei den Wölfen, als angespannt. Dass sich das Duo wenig Mühe macht, dies in der Öffentlichkeit anders darzustellen, "ist völlig unwichtig", sagte Glasner, der sich "mit voller Power" auf den Ligaendspurt konzentrieren will: "Wir können diese fantastische Saison krönen."

Als Tabellendritter hat Wolfsburg das Erreichen der Königsklasse im Kampf mit Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen in der eigenen Hand. Glasner, der unter anderem in Frankfurt als Nachfolger von Adi Hütter im Gespräch ist, wünscht sich daher "Ruhe", um die "super Ausgangsposition ins Ziel zu bringen".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.