Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 54 Minuten
  • DAX

    11.995,11
    -119,25 (-0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.289,19
    -29,01 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,30
    +0,30 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9817
    +0,0016 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    19.582,72
    -206,19 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,74
    -6,68 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    82,23
    +2,74 (+3,45%)
     
  • MDAX

    22.236,05
    -133,97 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    2.651,63
    -19,19 (-0,72%)
     
  • SDAX

    10.405,53
    -117,16 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.857,70
    -36,11 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.713,25
    -49,09 (-0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Woidke: Ab Oktober mehr Kohlestrom - 'Beitrag für sichere Versorgung'

BRANDENBURG/HAVEL (dpa-AFX) - In Brandenburg kann nach Aussagen von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in wenigen Wochen mehr Strom aus Kohle erzeugt werden. Es laufe derzeit alles planmäßig, so dass ab Oktober zwei 500-Megawatt-Blöcke des Kohlekraftwerks Jänschwalde in der Lausitz zusätzlich wieder ans Netz gehen könnten, sagte Woidke am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in der Stadt Brandenburg an der Havel. Damit leiste das Land Brandenburg einen Beitrag zur Versorgungssicherheit und zur Dämpfung des Strompreises in Deutschland.

Er sei zuversichtlich, dass die notwendige Ausnahmegenehmigung für die Kraftwerksblöcke rechtzeitig erteilt werden kann, sagte Regierungschef Woidke.

Der Kraftwerksbetreiber Leag soll die Kraftwerksblöcke E und F in Jänschwalde, die derzeit in Sicherheitsbereitschaft sind und keinen Strom mehr produzieren, wieder ans Netz nehmen. Bei der Ausnahmegenehmigung geht es um den Umgang mit Luftverunreinigungen.