Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.519,13
    -99,85 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.064,83
    -37,76 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.938,26
    -206,05 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.800,00
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1844
    +0,0036 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    31.920,60
    -1.418,00 (-4,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,17
    +16,94 (+1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    71,27
    -0,64 (-0,89%)
     
  • MDAX

    34.931,25
    -157,30 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.623,49
    -20,93 (-0,57%)
     
  • SDAX

    16.294,57
    -125,13 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.996,08
    -29,35 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.531,92
    -46,68 (-0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.533,82
    -306,90 (-2,07%)
     

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt.

Als Grund für die wenigen Mietausfälle sieht der Berliner Mieterverein die Angst vor Wohnungslosigkeit. "Wenn die Leute ihre Mieten nicht zahlen können, riskieren sie, aus ihrer Wohnung zu fliegen", sagte Geschäftsführer Reiner Wild. Schließlich gebe es keinen erweiterten Kündigungsschutz mehr. Viele Mieter hätten daher ihre Altersvorsorge aufgelöst, um weiter die Wohnung bezahlen zu können.

Der ZIA startet am Donnerstag den Tag der Immobilienwirtschaft. Der Verband rechnet mit über 3500 Teilnehmern, darunter auch die Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD).

Ein Thema soll der Kabinettsbeschluss zum Klimaschutz-Sofortprogramm sein. "Die Bundesregierung hat zur Bekämpfung des Klimawandels nochmals 2,5 Milliarden Euro für die energetische Sanierung im Gebäudesektor zur Verfügung gestellt", sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner. "Dieses Geld wird dringend gebraucht, um weder Mieter noch Vermieter zu überfordern."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.