Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.209,39
    -2.255,58 (-5,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Wohnungskonzern Vonovia erhöht Angebot für Übernahme der Deutsche Wohnen

·Lesedauer: 1 Min.
Vonovia-Hauptsitz

Der Wohnungskonzern Vonovia will sein Angebot für eine Übernahme des Wettbewerbers Deutsche Wohnen "zeitnah" erhöhen. Er werde 53 Euro pro Aktie offerieren, einen Euro mehr als zuvor, teilte der Konzern am Sonntagabend mit. Die Deutsche Wohnen erklärte, sie unterstütze das verbesserte Angebot der Vonovia für einen Zusammenschluss beider Unternehmen.

"Deutsche Wohnen und Vonovia sind weiterhin von den strategischen Vorteilen eines Zusammenschlusses überzeugt", hieß es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Bevor Vonovia das geplante neue Übernahmeangebot abgeben kann, bedarf es der Befreiung von der einjährigen gesetzlichen Sperrfrist durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Einen entsprechenden Antrag plane die Vonovia bei der BaFin zu stellen. Die Deutsche Wohnen habe der Befreiung von der Sperrfrist zugestimmt.

Am vergangenen Montag hatten beide Konzerne mitgeteilt, dass die geplante Übernahme gescheitert sei, da die Mindestannahmeschwelle von mindestens 50 Prozent der zum Zeitpunkt des Ablaufs der Annahmefrist ausgegebenen Aktien der Deutsche Wohnen mit 47,62 Prozent knapp verfehlt wurde. Vonovia-Chef Rolf Buch hatte jedoch betont, einen neuen Anlauf für einen Zusammenschluss nicht auszuschließen.

Die beiden Immobilienunternehmen hatten sich Ende Mai nach zwei zuvor gescheiterten Übernahmeversuchen eigentlich auf einen Zusammenschluss geeinigt. Das Portfolio von Vonovia umfasste nach Angaben des Kartellamtes Ende März in Deutschland insgesamt rund 354.000 eigene Wohneinheiten. Die Deutsche Wohnen besitzt rund 155.000 Mietwohnungen, etwa 70 Prozent davon in Berlin.

lan/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.