Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.318,95
    -205,32 (-1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,91
    -48,06 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    34.725,47
    +564,69 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.790,10
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1152
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    33.794,30
    +100,38 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    863,83
    +21,37 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +0,68 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.074,81
    -151,78 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.412,09
    +0,22 (+0,01%)
     
  • SDAX

    14.785,60
    -225,53 (-1,50%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.466,07
    -88,24 (-1,17%)
     
  • CAC 40

    6.965,88
    -57,92 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.770,57
    +417,79 (+3,13%)
     

Wohnort, Alter, Beruf: RKI-Zahlen zeigen, wer in Deutschland besonders selten geimpft ist

·Lesedauer: 3 Min.

"Impfen, impfen, impfen" predigen Politiker und Wissenschaftler in Deutschland seit Monaten, denn eine hohe Impfquote in der Bevölkerungen soll bundesweit übervolle Intensivstationen verhindern. Um besser Bescheid zu wissen, in welchen Bevölkerungsgruppen die Impfquoten besonders niedrig sind, führt das Robert-Koch-Institut (RKI) seit Beginn des Jahres regelmäßig Befragungen durch. Anhand dieser Erkenntnisse will die Bundesregierung ihre Impfkampagne gegen das Coronavirus besser steuern.

Wie ist also die Lage in Deutschland? Erst etwa 57,4 Millionen Menschen sind vollständig geimpft (69,1 Prozent der Gesamtbevölkerung), für vier Millionen Deutsche (4,8 Prozent) steht allerdings immer noch kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung, es handelt sich um Kinder unter fünf Jahren. Von Mitte September bis Mitte Oktober hat das RKI 3009 Erwachsene befragt. Dabei kam raus, dass besonders die 30- bis 39-Jährigen vergleichsweise seltener durchgeimpft sind (81,9 Prozent sind mindestens einmal geimpft). Welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Möglicherweise, dass die künftige Bundesregierung noch mehr auf gesundheitliche Aufklärung setzen muss. Denn als Argument gegen die Impfung hört man häufig den Satz "Wir wollen ja noch Kinder bekommen", obwohl bereits nachgewiesen wurde, dass die Covid-Schutzimpfung sich nicht auf die Fruchtbarkeit auswirkt – im Gegenteil.

Außerdem ist die Impfquote bei Menschen niedriger, die in Orten mit unter 20.000 Einwohnern leben (87,8 Prozent). Dieser Zusammenhang könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Bemühungen der Landesregierungen, die Impfungen zu den Menschen zu bringen, wohl nicht ausreichen. In Großstädten ist es anscheinend einfacher, an eine Impfung zu kommen, die Impfzentren sind leichter mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, das Netz an Impfangeboten ist dichter. Regionale Unterschiede gibt es nur insofern, als die südlichen Bundesländer die niedrigste Impfquotenschätzung aufweisen.

Mindestens einmal Geimpfte nach Berufsgruppe
Mindestens einmal Geimpfte nach Berufsgruppe

Auch einen Blick wert ist die Abfrage der Impfquote nach Berufsgruppen: Zumindest zum Zeitpunkt der Datenerhebung war das medizinische und Pflegepersonal – obwohl am ehesten dem Risiko einer Coronaerkrankungen ausgesetzt - nicht besser geimpft als andere Berufsgruppen (90,2 Prozent). Dafür war scheinen Lehrerinnen und Erzieher besonders tüchtige Impfdisziplin an den Tag zu legen: 92 Prozent der Vertreter dieser Berufsgruppe sind nach eigenen Angaben geimpft – womöglich der Grund, weshalb die Ampel-Regierung die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht auf Lehrer und Erzieherinnen ausweitet.

Der Bund adressiert Menschen mit Migrationshintergrund zu spät

In zehn Sprachen wurden die Impfaufrufe im Stadtstaat Bremen übersetzt, um möglichst jeden Bürger über Impfmöglichkeiten in seiner Nähe zu informieren. Dass dieser Weg ein bundesweit sinnvoller wäre, deuten die fast sieben Prozentpunkte Unterschied bei den Impfquoten von Personen mit Migrationshintergrund (84,5) oder ohne (91,4 Prozent) hin. Einschränkend weist das RKI darauf hin, dass derzeit eine „Fokuserhebung Einwanderungsgesellschaft“ läuft, mit Interviews auch auf Russisch, Polnisch, Arabisch, Türkisch und Englisch – bisher wurden die Befragungen nämlich nur auf Deutsch durchgeführt.

Zuletzt wurde für die aktuellste Ausgabe der Covimo-Studie wieder die Impfbereitschaft von Ungeimpften erfragt. Von den 305 nicht geimpften Teilnehmern geben 36,5 Prozent an, sich auf keinen Fall noch für eine Impfung zu entscheiden. Etwa ein Viertel ist noch unentschlossen und nur 15 Prozent denken eher oder auf jeden Fall über eine Impfung gegen das Coronavirus nach. Die Ursachen dafür dürften, so das RKI, zum einen darin liegen, dass bevorzugt Menschen bereit sind, an der Umfrage teilnehmen, die schon geimpft sind. Zum anderen wird erfahrungsgemäß gerne das sozial Erwünschte geantwortet, und das ist in diesem Fall eine durchgeführte Impfung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.