Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.827,72
    +62,90 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.746,80
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1719
    -0,0028 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    36.079,77
    -2.442,72 (-6,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.051,71
    -51,35 (-4,65%)
     
  • Öl (Brent)

    73,93
    +0,63 (+0,86%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.048,50
    -3,75 (-0,02%)
     

Ich bin mit einem Wohnmobil durch Deutschland gereist: Diese 5 Dinge haben überraschend gut funktioniert

·Lesedauer: 5 Min.

Stellt euch vor, ihr könntet arbeiten und währenddessen durch Deutschland reisen, neue Orte entdecken und eure Freunde besuchen, die ihr schon lange nicht mehr gesehen habt – klingt ganz schön gut, oder? Genau das habe ich Ende August ausprobiert. Mit einem Wohnmobil bin ich durch Deutschland gefahren: Berlin, Leipzig, Thüringer Wald, Heidelberg, Mannheim, Frankfurt, Köln – und wieder zurück nach Berlin.

Hier sind fünf Dinge, die dabei wirklich gut funktioniert haben:

1. Das Wohnen

Erst einmal vorweg: Meine Eltern hatten zwar früher einen Campingwagen auf einem Stellplatz, als ich noch klein war – aber ehrlich gesagt kann ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern. Es war für mich das erste Mal, dass ich alleine mit einem Wohnmobil in eine andere Stadt fahre. Und ich muss sagen: Ich war positiv überrascht.

Das Bett im Wohnmobil.
Das Bett im Wohnmobil.

Ich hatte mich vorab darauf eingestellt, dass es eher eng werden würde. Immerhin lebt es sich in einem Wohnmobil wie in einem Tiny House: kleines Bad, kleine Küche, kleines Bett, kleiner Schreibtisch, kleine Couch. Doch tatsächlich hatte ich überraschend viel Platz. Es gab sehr viel Stauraum, einen Herd und Spüle, zwei Betten, die auch zu einem großen King Size Bett umfunktioniert werden konnten und – vor allem für mich wichtig – einen großen Tisch mit Sitzmöglichkeiten.

Ich habe mich wirklich schnell an das Leben im Wohnmobil gewöhnt. Und es ist einfach praktisch, immer eine Toilette in der Nähe zu haben oder einen Herd, an dem man sich schnell einen Kaffee kochen kann.

2. Die Internetverbindung

Das Allerwichtigste für mich war in dieser Woche das Internet. Denn ich habe mir keinen Urlaub genommen und musste während meiner Deutschland-Tour 40 Stunden pro Woche arbeiten. Als Online-Redakteurin brauche ich natürlich eine stabile Internetverbindung, um meine Texte zu schreiben. Dazu kommen zwei bis drei Video-Konferenzen pro Tag sowie Mails und Slack-Nachrichten, die ich empfangen muss.

Mit meinem Handy kann ich einen persönlichen Hotspot einrichten. Doch der bringt natürlich relativ wenig, wenn ich kein Netz habe. Eine meiner größten Befürchtungen war daher, dass ich unterwegs keinen – oder zumindest keinen guten – Empfang haben würde. Dem war allerdings nicht so.

Mein „Mobile Office“ im Wohnmobil.
Mein „Mobile Office“ im Wohnmobil.

Ich war überrascht, wie gut die Internetverbindung war. Egal, ob auf einem Stellplatz in einer Stadt, einem Rastplatz auf der Autobahn oder einem Campingplatz im Thüringer Wald: Ich hatte überall gutes Netz, konnte recherchieren, Texte schreiben und an den Konferenzen mit Video und Ton problemlos teilnehmen.

3. Das Fahren auf der Autobahn

Ich fahre wirklich gerne Auto. Und durch Carsharing bin ich es auch gewohnt, verschiedene Autos zu fahren: groß oder klein, mit Schaltung oder Automatik, Diesel oder Elektro. Als ich dann aber das erste Mal am Steuer des Wohnmobils saß, hatte ich doch sehr viel Respekt.

So ein großer Wagen mit einer Länge von 7,35 Metern und fast drei Metern Höhe – das ist ein ganz anderes Kaliber. Dazu kommt, dass man den Rückspiegel nicht nutzen kann, sondern nur die Seitenspiegel zur Orientierung hat. Allerdings muss ich sagen, dass das Fahren auf der Autobahn leichter war als erwartet.

Das Wohnmobil ist 7,35 Meter lang, 2,32 Meter breit und 2,9 Meter hoch.
Das Wohnmobil ist 7,35 Meter lang, 2,32 Meter breit und 2,9 Meter hoch.

Mit meinem Wohnmobil habe ich mich zwischen den LKW auf der rechten Fahrspur eingeordnet und bin so ganz gemächlich mit 90 oder 100 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn gefahren. Es war wirklich angenehm, sich so gar nicht stressen zu lassen – es war mir egal, ob mich die anderen überholen.

Schon am zweiten Tag hatte ich mich an das Fahren zwischen den LKW und anderen Wohnmobilen gewöhnt. Und: Wenn ich doch einmal überholen wollte, haben mir alle anderen Wagen auf der Mittelspur Platz gemacht. Ich glaube, noch nie wurde auf der Autobahn so viel Rücksicht auf mich genommen. Das hat sich gut angefühlt.

4. Die Hilfe untereinander

Schon als ich meine ersten Recherchen vor meiner Reise begann, stieß ich immer wieder auf einen Begriff: die Camper-Community. Camper unterstützen sich gegenseitig, tauschen sich aus und helfen sich, hieß es. Nach meiner Deutschland-Tour kann ich diese Aussage hundertprozentig unterschreiben.

Gleich an meinem ersten Tag gab es die erste Herausforderung für mich: Wie genau schließe ich mein Wohnmobil an den Strom des Campingplatzes an? Nachdem ich es ein bisschen ausprobiert hatte, kam ein anderer Camper aus seinem Wagen: „Kann ich irgendwie helfen?“ Er erzählte mir, dass er schon seit über 20 Jahren mit seinem Wohnmobil in den Urlaub fährt und fragte, welche Strecke ich mir vorgenommen hatte. Er half mir, den Strom anzuschließen und gab mir Tipps, wo ich am nächsten Morgen guten Kaffee bekommen würde.

Oder als ich auf dem Campingplatz im Thüringer Wald stand: Da war leider meine Milch aufgebraucht. Auch hier fand ich sofort Hilfe: Das Paar im Wagen neben mir teilte mit mir – „Ohne den Kaffee am Morgen funktioniert man sonst ja nicht“ – und unterhielt sich kurz mit mir.

Vielleicht liegt es daran, dass ich Dinge lieber selbst mache und nicht gerne nach Hilfe frage, aber es hat mich wirklich beeindruckt, wie hilfsbereit die anderen Camper waren. Beim Einparken helfen, einen kurzen Plausch auf dem Rastplatz oder ein Rat, wie man am besten in die Stadtmitte kommt – sie waren wirklich nett und haben gerne geholfen.

5. Neue Erlebnisse

Ein großer Vorteil meines Trips war natürlich, dass ich Orte bereisen konnte, an denen ich vorher noch nicht war. Außerdem konnte ich Freunde besuchen, die ziemlich weit weg von Berlin wohnen und die ich lange nicht mehr gesehen hatte.

Sieben Städte in einer Woche – das ist nicht wenig. Großstadt, Kleinstadt, Natur: Ich habe alles mitgenommen. Allerdings muss ich sagen, dass ich gerne etwas mehr Zeit gehabt hätte. Weil ich tagsüber arbeiten und täglich auch recht weite Strecken fahren musste, hatte ich letztendlich nur wenige Stunden pro Stadt.

Nichtsdestotrotz: Es war ein absolutes Abenteuer, das mir sehr viel Spaß bereitet hat. Und vielleicht nehme ich mir beim nächsten Mal einfach etwas mehr Zeit.

Vor meinem Trip war ich noch nie in Heidelberg oder dem Thüringer Wald gewesen.
Vor meinem Trip war ich noch nie in Heidelberg oder dem Thüringer Wald gewesen.

Die Reise wurde unterstützt von Carado, die uns ein Wohnmobil zur Verfügung gestellt haben. Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit findet ihr unter axelspringer.de/unabhaengigkeit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.