Deutsche Märkte geschlossen

Wer nicht wohlhabend ist, sollte auch nicht wie die Reichen investieren

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.

Du wirst oft hören, dass es sich auszahlt, die Gewohnheiten der Reichen zu imitieren. Bis zu einem gewissen Grad ist das ein guter Ratschlag. Wohlhabende Menschen neigen dazu, ihr Geld zu investieren, und das ist auf jeder Einkommensstufe klug. Aber die tatsächlichen Investmentstrategien, die die Reichen anwenden, sind in diesem Zusammenhang vielleicht nicht für dich geeignet. Hier sind drei Schritte, die du machen solltest, die die Reichen wahrscheinlich nicht machen würden.

1. Halte dich an Indexfonds

Hohe Gebühren für Investitionen – wie sie üblicherweise bei aktiv verwalteten Investmentfonds anfallen – können deine Rendite auffressen und deine Möglichkeiten, dein Geld zu vermehren, einschränken. Wenn du sehr wohlhabend bist, kannst du dir diese höheren Gebühren vielleicht leisten, aber wenn du ein Durchschnittsverdiener bist, willst du wahrscheinlich nicht auf diesen Gebühren sitzen bleiben.

Deshalb lohnt es sich, auf Indexfonds zu setzen. Indexfonds zielen darauf ab, die Performance der Marktindizes abzubilden, mit denen sie verbunden sind. Ein S&P 500 Indexfonds zum Beispiel enthält Aktien aus diesem Index. Die Gebühren, die du für Indexfonds zahlst, können leicht 10-mal niedriger sein als die, die dir aktiv verwaltete Fonds berechnen. Indexfonds übertreffen ihre aktiv gemanagten Gegenstücke ohnehin oft.

Indexfonds sind nicht darauf ausgelegt, den Markt zu schlagen, was die Wohlhabenden im Allgemeinen wollen. Aber wenn du dich damit zufrieden gibst, die Performance des breiteren Marktes zu erreichen, dann sind Indexfonds solide.

2. Begrenze dein Risiko

Vermögende Investoren können bestimmte Risiken eingehen, die du nicht eingehen kannst, wie z. B. den Besitz von Immobilien, die das Potenzial haben, im Wert zu steigen, aber auch nicht sehr liquide sind. Als normaler Investor hast du vielleicht nicht die gleiche Flexibilität. Vielleicht musst du dein Geld in liquiden Investitionen halten. In diesem Fall ist der Kauf von REITs wahrscheinlich die bessere Wahl.

3. Kaufe Bruchteile von Aktien

Wohlhabende Investoren haben kein Problem damit, Tausende von Dollar für eine einzelne Aktie zu bezahlen, aber du vielleicht schon. Es werden heute viele Aktien mit enormem Wachstumspotenzial gehandelt, deren Aktienkurse für den Durchschnittsverdiener unerreichbar teuer sind. Aber du musst nicht auf diese Aktien verzichten, wenn du nicht reich bist. Vielmehr kannst du dir mit Bruchteilen von Aktien ein Stück vom Kuchen kaufen.

Bruchteile von Aktien ermöglichen es dir, einen Teil einer Aktie zu besitzen, wenn du keine ganze Aktie kaufen kannst oder willst. Bruchteile von Aktien machen es möglich, ein vielfältiges Portfolio aufzubauen, auch wenn deine Mittel begrenzt sind. Während die Wohlhabenden sich vielleicht nicht mit Bruchteilsaktien beschäftigen müssen, sind sie großartig für alltägliche Investoren.

Es ist eine Sache, eines Tages wohlhabend zu sein, aber wenn du noch nicht so weit bist, solltest du dich nicht scheuen, deine Investmentstrategie entsprechend anzupassen. Du kannst diese Strategie immer anpassen, wenn sich deine finanzielle Situation verbessert. Für den Moment ist es in Ordnung, innerhalb einer gewissen Komfortzone zu bleiben und deinen Möglichkeiten entsprechend zu investieren.

The post Wer nicht wohlhabend ist, sollte auch nicht wie die Reichen investieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 14.02.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021