Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.459,64
    -180,83 (-1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.082,47
    -34,30 (-0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,53
    +153,60 (+0,44%)
     
  • Gold

    1.833,30
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1898
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    33.411,96
    -403,10 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    945,92
    +15,57 (+1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -0,39 (-0,53%)
     
  • MDAX

    34.925,24
    -347,68 (-0,99%)
     
  • TecDAX

    3.647,12
    -32,62 (-0,89%)
     
  • SDAX

    16.433,57
    -132,16 (-0,80%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.005,06
    -73,36 (-1,04%)
     
  • CAC 40

    6.600,21
    -33,56 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.778,26
    +15,68 (+0,11%)
     

Wohl sehr niedrige Wahlbeteiligung bei Regionalwahlen in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Bei den französischen Regionalwahlen zeichnet sich eine enorm niedrige Wahlbeteiligung und damit ein mögliches Rekordtief ab. Bis 17.00 Uhr gaben nach Angaben des Innenministeriums am Sonntag 26,72 Prozent der knapp 46 Millionen Menschen auf den Wahllisten ihre Stimme ab. Selbst im Jahr 2010, in dem es offiziellen Angaben zufolge die niedrigste Wahlbeteiligung in der ersten Runde gab, lag der Wert um 17.00 Uhr mit 39,29 Prozent deutlich höher. Eine aktuelle Umfrage geht davon aus, dass mehr als Zwei Drittel der Wahlurne fern bleiben werden.

Die letzten Wahllokale in Guadeloupe und Martinique schließen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Erste Prognosen zur Stimmverteilung werden für kurz nach 20.00 Uhr erwartet.

Die Wahlen waren neben speziellen Hygienemaßnahmen wegen der Corona-Pandemie auch von einzelnen Pannen geprägt. Medienberichten zufolge blieben in Marseille am Morgen einige Wahllokale geschlossen. Es soll zuvor Probleme mit Wahlhelfern gegeben haben. Im Norden des Landes sollen in einem Wahlbüro Stimmzettel gefehlt haben.

Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr. Bei den Wahlen werden unter anderem die Regionalräte neu besetzt. Frankreichs Regionen haben etwa in den Bereichen öffentlicher Verkehr, Bildung und Wirtschaftsförderung wichtige Kompetenzen. Im zentralistisch organisierten Frankreich ist ihr Einfluss verglichen mit den deutschen Bundesländern aber begrenzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.