Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    15.569,67
    +26,69 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.190,15
    +1,34 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.800,00
    +3,70 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1629
    -0,0016 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    53.991,54
    +1.187,09 (+2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    84,33
    +0,57 (+0,68%)
     
  • MDAX

    34.802,25
    -22,74 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.818,28
    +21,82 (+0,57%)
     
  • SDAX

    16.853,05
    -56,06 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.232,82
    +28,27 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.727,35
    -6,34 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

WOCHENAUSBLICK: Herbstmüder Dax ringt um 15 000 Punkte

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem turbulenten Oktober-Auftakt sehen Experten den deutschen Aktienmarkt mit gemischten Gefühlen. In der vergangenen Woche war der Dax <DE0008469008> fast auf das Mai-Tief von 14 816 Punkten gefallen, fing sich dann aber schnell mit einer postwendenden Rückkehr über die psychologisch wichtige Marke von 15 000 Punkten. Die Frage heißt nun: Kommt eine Jahresendrally oder setzen die Inflations- und Konjunktursorgen den Kursen weiter zu? Weitere Schwankungen gelten unter Experten als wahrscheinlich, die 15 000 Punkte gilt es aber zu verteidigen.

Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets sieht durchaus die Chance, dass die turbulente Handelswoche mit ihrem Schock-Moment am Mittwoch schnell wieder aus den Köpfen der Anleger verschwindet. "Mit der schnellen Rückeroberung der 15 000er Marke und damit auch der 200-Tage-Linie könnte auch der Startschuss für eine Jahresendrally gefallen sein", so der Experte. Diese Linie gilt als beliebter Indikator für den langfristigen Trend, sie verläuft aktuell bei knapp 15 050 Punkten.

Andere sprechen allerdings von einer gewissen "Herbstmüdigkeit", die sich unter Anlegern breit macht. So formulierte es Ulf Krauss von Helaba, der auf die zunehmende Nervosität wegen der hohen Inflation und die Sorge verwies, dass die Notenbanken unter diesen Umständen mit ihrer Geldpolitik bald in die Offensive gehen könnten. Für seine Kollegen von LBBW wurden zuletzt zwar Schnäppchenjäger angelockt, die Lage bleibe aber zu unübersichtlich, um Entwarnung geben zu können.

Fakt ist nämlich, dass es für die jüngsten Belastungsfaktoren weiter keine Lösungen gibt. Angesichts rasant steigender Energiepreise droht die Inflation auf ihrem hohen Niveau zu bleiben, die Industrie kämpft mit ihren Lieferkettenproblemen, der chinesische Immobilienkonzern Evergrande ringt weiter ums Überleben und in den USA wurde ein Zahlungsausfall mit der Anhebung der Schuldengrenze nur vorläufig abgewendet.

Aufschluss über die Inflation wird es am Mittwoch geben, laut Helaba dürfte der US-Preisanstieg dann sehr wahrscheinlich über der 5-Prozent-Marke bleiben. Die Veröffentlichung gilt als letzte vor dem nächsten Zinsentscheid der US-Notenbank Fed Anfang November. Langsam drohen auch die Währungshüter unruhig zu werden, die die Preissteigerungen bislang immer als vorübergehend bezeichnet hatten. Laut dem Helaba-Experten Krauss wirkt auch die "EZB nach dem jüngsten Teuerungsanstieg nicht mehr ganz so selbstsicher wie noch im Sommer."

Ansonsten kommt die Wochenagenda bei den Konjunkturdaten ohne die ganz großen Highlights aus, nachdem die aktuellen Daten vom US-Arbeitsmarkt schon am Freitag veröffentlicht worden waren. Gemischte Zahlen vom Jobmarkt galten vor dem Wochenende mit einer enttäuschenden Stellenzahl aber einer gleichzeitig niedrigen Arbeitslosenquote als schwer zu deuten. "Dieser Arbeitsmarktbericht wird den Notenbankern Kopfzerbrechen bereiten", sagte Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners. Mögliche Äußerungen von Fed-Mitgliedern dürften daher in den kommenden Tagen auch Beachtung finden.

Stattdessen rückt die nächste Berichtssaison der Unternehmen näher: Wie gewohnt wird diese in den kommenden Tagen in den USA von zahlreichen Banken eingeläutet, unter anderem mit den Dow-Mitgliedern JPMorgan <US46625H1005> am Mittwoch und Goldman Sachs <US38141G1040> am Freitag. Bei JPMorgan rechnet Jason Goldberg von Barclays <GB0031348658> Research mit einem verbesserten Kreditwachstum aber gemischten Trends bei den Gebühreneinnahmen./tih/ag/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.