Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 38 Minuten

WOCHENAUSBLICK: Dax vor zähem Monatsschluss - Trump und US-Daten interessieren

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Dem Dax droht eine zähe letzte August-Woche. Hans Bernecker sieht nicht viel Luft nach oben: "Es fehlen speziell in Europa klare Kaufsignale", schrieb der Börsenbrief-Autor in seiner "Termin-Börse". Als Belastung verwies er auf den weiter festen Eurokurs und das Politchaos in Washington, wo Präsident Donald Trump an Rückhalt verliere.

Auch Dirk Rogowski, Geschäftsführer der Veritas Investment GmbH, rät Anlegern dazu, wegen der Entwicklungen im Weißen Haus achtsam zu bleiben. "Es gilt wie immer seit November 2016 die einschränkende Bemerkung, dass der Trumpinator alles durcheinander bringen kann", sagt der Experte.

Anleger sorgen sich mehr denn je um die Umsetzung seiner zahlreichen Versprechungen. Hinzu kommen die Gefahren, die von einem möglichen neuen Säbelrasseln mit Nordkorea ausgehen können.

Rogowski sieht die neue Woche als richtungweisend für den September, der am Freitag beginnt und unter Anlegern gefürchtet ist. Statistisch betrachtet ist er der schwächste Börsenmonat.

Charttechnisch betrachtet bewegt sich der Dax nun schon vier Wochen in einer Spanne zwischen 12 000 und 12 300 Punkten. Übergeordnet befindet er sich seit Juni aber im Abwärtstrend, wie Ulrich Wortberg von der Helaba feststellte. Laut den Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar zeigen die Chartsignale - zumindest vorläufig - noch eher nach unten.

Konjunkturseitig ist die neue Woche gut bestückt. "Momentan erwartet niemand ernsthaft böse Überraschungen, aber genau das ist der Nährboden für Marktverwerfungen", sagt Veritas-Experte Rogowski.

Die Musik spielt vor allem am Freitag in den USA, wenn unter anderem der vielbeachtete ISM-Einkaufsmanagerindex veröffentlicht wird. Einen Vorgeschmack dafür könnte am Donnerstag schon der entsprechende Index für die Region Chicago bringen.

Noch stärker im Mittelpunkt steht am Freitag aber der turnusmäßige Jobbericht aus den USA. Laut der Deka Bank scheint der Arbeitsmarkt weiterhin auf Erfolgskurs zu sein. Die Experten der Fondsgesellschaft rechnen mit einer weiterhin hohen Beschäftigungsdynamik, aber keinen wesentlichen Änderungen an der schwachen Lohnentwicklung. Diese gilt als Hauptgrund dafür, dass die Zinskurve in den USA nach vier Zinserhöhungen seit Ende 2015 vorerst eher nicht weiter angestiegen ist.

"Da die Inflation weit unter dem Ziel liegt, wächst das Unbehagen innerhalb der Zentralbank, ob das bisherige Tempo angemessen ist", sagte Craig Erlam vom Broker Oanda. Anleger seien sich schon länger unsicher geworden, ob es in diesem Jahr noch eine weitere Erhöhung geben wird. Diese Verunsicherung sei mittlerweile offensichtlich auch auf die Währungshüter der Fed übergesprungen. Auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole am Freitag hatte ihre Vorsitzende Janet Yellen ebenso wie der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi keine neuen Indizien für die künftige Geldpolitik geliefert.

Unternehmensseitig wird die Agenda leerer, nachdem die Berichtssaison fast vorüber ist. RTL wird am Mittwoch zeigen, ob die Sorgen der Anleger um die Werbeausgaben im ersten Halbjahr berechtigt sind.

Heiß hergehen könnte es am gleichen Tag beim Aktionärstreffen von Stada . Beschäftigte und Gewerkschaften fürchten angesichts der Übernahme durch die Investoren Bain und Cinven einen Job-Abbau.

Nach der Aufspaltung des Handelskonzerns Metro berichten die beiden Nachfolgeunternehmen Ceconomy und Metro am Donnerstag erstmals separate Quartalszahlen.

Wegen der jüngsten Vorwürfe unredlicher Geschäftspraktiken könnte dann auch ein Zwischenstand zum Geschäft des Möbelkonzerns Steinhoff stärker ins Blickfeld rücken./tih/bek/das/he

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---