Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    29.365,48
    -75,82 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    33.040,07
    -264,25 (-0,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    993,34
    -17,26 (-1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.246,59
    -8,56 (-0,20%)
     

WOCHENAUSBLICK: Dax bei 15 500 Punkten weiter am Scheideweg

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> muss sich in der neuen Woche auf seiner schon länger andauernden Richtungssuche neu beweisen. Der Kampf zwischen Bullen und Bären geht derzeit von Runde zu Runde, wie Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners am Freitag betonte. Seit Wochen schon greifen Investoren unter 15 000 Punkten schnell zu, bei 15 500 Zählern bekommen die Anleger dann aber allmählich wieder kalte Füße.

Laut Altmann ist es "im Moment offen, ob die Reise nach oben oder nach unten geht". Der Dax habe sich bei 15 500 Punkten zunächst festgebissen, lautete sein jüngstes Urteil. Gewisse Ausflüge darüber bis auf Rekordhöhen waren jüngst nur von kurzer Dauer.

Die Experten der Helaba sehen die Kapitalmärkte ungebrochen im Spannungsfeld zwischen Wachstumshoffnungen und Inflationssorgen. "Die Wirtschaft nimmt Fahrt auf und trotz anziehender Inflation bleiben die Notenbanken locker", schrieben die Landesbank-Experten. Eigentlich ist dies eine Kombination, die für Aktien von Vorteil ist, zumal es auch an lukrativen Anlagealternativen mangelt.

Mit jedem neuen Höhepunkt fangen die Anleger aber verstärkt an, die in den vergangenen Monaten vollzogene Rally zu hinterfragen. "Der beispiellose Kursanstieg vieler Indizes seit den Tiefständen im Frühjahr 2020 spricht dafür, dass ein Großteil der sich nun abzeichnenden wirtschaftlichen Erholung schon vorweggenommen wurde", hieß es hierzu von der Helaba. Umfragen unter Investoren signalisierten inzwischen einen nachlassenden Optimismus.

Mehr Eindrücke für das internationale Konjunkturbild könnte es in der neuen Woche geben, wenn aus aller Welt diverse Einkaufsmanagerindizes kommen, angefangen mit China. In den USA ruht das Geschehen am Montag anlässlich des gefeierten "Memorial Day" genauso wie in London wegen des "Spring Bank Holiday". In Europa und den Vereinigten Staaten folgen aber am Dienstag und Donnerstag wegweisende Stimmungsbarometer.

Am Freitag rückt dann vor allem der offizielle US-Jobbericht ins Blickfeld, der im Vormonat mit einem nur mageren Stellenzuwachs ein enttäuschendes Bild gezeichnet hatte. Anlagestratege Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank <DE000CBK1001> rechnet vor dem Hintergrund, dass andere Jobindikatoren weiter eine deutliche Belebung signalisierten, im Mai wieder mit einem "kräftigen Zuwachs von geschätzt gut 600 000 Stellen".

Auf Unternehmensseite dürften die Blicke unter anderem auf der Zukunft des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> liegen, da der Wettbewerber Vonovia <DE000A1ML7J1> erneut einen Übernahmeversuch gestartet hat. Am Dienstag findet online die Hauptversammlung des Branchenzweiten statt, auf der sicherlich über die Fusion der beiden Dax-Werte diskutiert werden dürfte.

Am Donnerstag wird von der Deutschen Börse turnusmäßig die Zusammensetzung der Dax-Indexfamilie überprüft. Bevor der Dax <DE0008469008> im September auf 40 Werte aufgestockt wird, erwarten Experten nur Anpassungen in der zweiten Börsenreihe. Nach dem erst kürzlich vollzogenen Aufstieg in den SDax <DE0009653386> wird dem Online-Autohändler Auto1 <DE000A2LQ884> der Durchmarsch in den MDax <DE0008467416> zugetraut.

Im SDax wird mit der Aufnahme der Vodafone <GB00BH4HKS39>-Funkmastentochter Vantage Towers <DE000A3H3LL2> sowie einer möglichen Rückkehr von Atoss Software <DE0005104400> sowie dem Leasingspezialisten Grenke <DE000A161N30> gerechnet, nachdem dieser nun seinen testierten Geschäftsbericht für das vergangene Jahr veröffentlicht hat.