Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,71
    -68,94 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.985,61
    -22,56 (-0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.339,07
    -164,62 (-0,43%)
     
  • Gold

    2.341,60
    -0,50 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0687
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.624,97
    -1.632,16 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.401,81
    -22,29 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    82,76
    -0,60 (-0,72%)
     
  • MDAX

    26.345,94
    -279,08 (-1,05%)
     
  • TecDAX

    3.300,30
    +13,39 (+0,41%)
     
  • SDAX

    14.212,08
    -47,63 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.041,16
    -3,65 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    8.083,22
    -22,56 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.693,18
    -3,46 (-0,02%)
     

WM-Star: „Ukraine nicht besiegbar“

WM-Star: „Ukraine nicht besiegbar“
WM-Star: „Ukraine nicht besiegbar“

Die ukrainische Hochspringerin Jaroslawa Mahutschich will bei der Leichtathletik-WM in Budapest Gold für ihr Heimatland gewinnen. „Wir wollen mit unseren Leistungen zeigen, dass die Ukraine nicht besiegbar ist, auch wenn Russland unserem Land weiter viele schlimme Dinge antut“, sagte die 21 Jahre alte Europameisterin der Rheinischen Post mit Blick auf das Finale am Sonntag.

"Auch wenn wir nur Sport treiben, ich glaube, dass wir einen Teil dazu beitragen können. Wir wollen den Menschen, die unser Land verteidigen, zeigen, dass wir Ukrainer alles schaffen können", ergänzte die Olympia-Dritte von Tokio.

Aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine ist Mahutschich World-Athletics-Präsident Sebastian Coe dankbar, dass auch in Budapest keine russischen Sportler starten dürfen. Vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) sei sie hingegen "enttäuscht", erklärte sie: "Wir tun alles dafür, dass das IOC merkt, dass es nicht möglich ist, gegen russische Athleten anzutreten, solange sie in und gegen unser Land Krieg führen, meine Landsleute töten und den Genozid weiterführen."

Noch hat sich das IOC nicht dazu geäußert, ob russische und belarussische Aktive bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris starten dürfen. Für Mahutschich wäre ein Startverzicht denkbar, sollte es so kommen: "In meinem Kopf würden die Bilder unserer zerstörten Städte und der vielen toten Menschen präsent sein. Ich wüsste nicht, wie ich damit umgehen soll, und ich weiß nicht, wie das IOC sich das vorstellt."