Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    41.097,69
    -177,39 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    41.211,03
    +256,55 (+0,63%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.100,23
    -277,69 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,04
    -4,29 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.049,97
    -459,37 (-2,48%)
     
  • S&P 500

    5.599,39
    -67,81 (-1,20%)
     

WM-Sensation! Mit Rekord ins Finale

WM-Sensation! Mit Rekord ins Finale
WM-Sensation! Mit Rekord ins Finale

Zwei Minuten, 59 Sekunden und fünf Hunderstel. Die indische 4x400 Meter-Staffel der Männer hat bei der Leichtathletik-WM in Budapest für eine regelrechte Sensation gesorgt. Die vier Männer liefen in einer sagenhaften Zeit zu einem neuen Asienrekord – und zogen somit automatisch – noch vor Großbritannien – in den Finallauf ein.

Die deutsche Staffel kam im stark besetzten zweiten Lauf klar hinter in 3.00.67 als Sechste ins Ziel – und verpasste das Finale klar. Immerhin rannte das DLV-Quartett um nicht einmal acht Zehntel am deutschen Rekord vorbei.

Schlussläufer Manuel Sanders zeigte sich in der ARD nach dem verpassten Finale angekratzt: „Wir sind in einem Wandel. Da sitzen in Deutschland bestimmt noch einige, die denken, wir haben eine Touri-Reise gemacht. Aber wir werden weiterarbeiten, irgendwann kommt ein Finale, irgendwann eine Medaille.“

WERBUNG

Während die Inder nach ihrem Überraschungslauf noch auf der Bahn umherhüpften und ihre Glücksgefühle kaum in Gestiken ausdrücken konnten, schien das deutsche Team schwer geschlagen - und zeigte sich dennoch stolz ob der Zeit.

Deutschland scheitert mit starker Zeit an Finaleinzug

So analysierte Marc Koch: „Über die Zeit brauchen wir nicht reden. Die war klasse – aber die anderen waren besser.“ Auch Marvin Schlegel sah den positiven Aspekt: „Es hat nicht gereicht, aber die Zeit ist lange keine Staffel mehr gelaufen.“

Schon auf der zweiten Stadionrunde nahmen Jamaika, Kenia und die Niederländer Marvin Schlegel einige Meter ab. Auf der dritten Runde noch Frankreich und Belgien vorbei.

Manuel Sanders sog sich zwar auf der Schlussrunde im Windschatten noch einmal an die Spitzengruppe heran, am Ende scheiterte Deutschland jedoch im Zielsprint sowohl über die Platzierung als auch die Zeit an der Finalteilnahme.