Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    13.279,28
    +161,15 (+1,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.569,66
    +36,49 (+1,03%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.840,20
    +9,90 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0585
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    20.254,46
    -156,57 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    467,49
    +13,59 (+2,99%)
     
  • Öl (Brent)

    107,05
    -0,57 (-0,53%)
     
  • MDAX

    27.303,15
    +351,11 (+1,30%)
     
  • TecDAX

    2.958,71
    +39,39 (+1,35%)
     
  • SDAX

    12.385,21
    +209,35 (+1,72%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.256,40
    +47,59 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    6.106,41
    +33,06 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

Wladimir Klitschko fordert in Davos totale Isolation Russlands

DAVOS (dpa-AFX) - Der ukrainische Ex-Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat wegen des russischen Einmarsches in die Ukraine eine vollständige Isolation Russlands gefordert. "Der Krieg wird so lange dauern, wie die Welt Handel mit Russland treibt", sagte der 46-Jährige am Montag in einer Gesprächsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Er forderte zudem einen Ausschluss russischer Athleten von Olympischen Spielen. "Das hat nichts mit der Nationalität oder den Athleten zu tun, aber sie repräsentieren das aggressive Regime Russlands", sagte er. Zugleich betonte der Ex-Boxer, die Ukraine werde ihren Widerstand nicht aufgeben: "Wir werden so lange kämpfen, wie wir leben."

Sein ebenfalls anwesender Bruder Vitali, Bürgermeister von Kiew, sagte zum erbitterten Widerstand gegen die russischen Angreifer: "Wir Ukrainer verteidigen unsere Kinder, Familien und die Zukunft unserer Kinder - und die russischen Soldaten kämpfen für Geld." Russland habe das Land vor drei Monaten überfallen, weil es die Ukraine als Teil des russischen Imperiums sehe. "Glaubt den Russen nicht, sie betrügen immer", sagte Vitali Klitschko.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.