Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.187,11
    +1,17 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.733,22
    -8,29 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.815,70
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0033 (-0,3157%)
     
  • BTC-EUR

    28.380,25
    -789,41 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    670,32
    +427,64 (+176,22%)
     
  • Öl (Brent)

    113,63
    +1,23 (+1,09%)
     
  • MDAX

    29.452,12
    +81,62 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.080,48
    -30,06 (-0,97%)
     
  • SDAX

    13.374,86
    -5,09 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.506,09
    -12,26 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.420,72
    -9,47 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

Wissing sieht 'enormen Handlungsbedarf' bei Busflotten im ÖPNV

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesverkehrsminister Volker Wissing sieht bei der Umrüstung von Busflotten auf alternative Antriebe im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) noch "enormen Handlungsbedarf". "Im Busverkehr sind derzeit fast ausschließlich Dieselbusse im Einsatz", sagte der Minister am Mittwoch auf der Fachmesse Bus2Bus in Berlin. "Hier gibt es also großes Potenzial, um CO2 einzusparen." Ziel der Bundesregierung sei es, bis 2030 rund die Hälfte der Busflotten im öffentlichen Nahverkehr auf Elektroantriebe umzustellen.

Dafür hat die Regierung im vergangenen Jahr rund 1,25 Milliarden Euro Fördermittel bereitgestellt. Ein weiterer Förderaufruf soll folgen. "Das größte Hindernis sind bisher die deutlich höheren Kosten", sagte Wissing. Ein Elektrobus sei demnach mindestens doppelt so teuer wie ein vergleichbarer Bus mit Dieselmotor.

Noch bis Donnerstag können sich Fachbesucher auf der Messe Bus2Bus in Berlin über Trends im Nah- und Fernverkehr informieren. Die vom Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) ausgetragene Messe findet erstmals seit drei Jahren wieder als Präsenzveranstaltung statt. Vertreten sind laut bdo mehr als 100 Aussteller aus rund 16 Ländern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.