Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.742,21
    +62,01 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.053,05
    +27,88 (+0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.365,50
    -27,40 (-1,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0827
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.356,21
    -54,56 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,64
    +11,98 (+0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    77,35
    -0,22 (-0,28%)
     
  • MDAX

    27.326,04
    +179,94 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.469,56
    +17,36 (+0,50%)
     
  • SDAX

    15.189,80
    +58,01 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.360,95
    -9,38 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    8.118,32
    +26,21 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Wissing befürwortet Schlichtung im Streit zwischen GDL und Bahn

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesverkehrsminister Volker Wissing schließt ein Schlichtungsverfahren zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn nicht aus. Er erwarte von der Gewerkschaft, dass sie Verantwortung übernehme und an den Verhandlungstisch komme, sagte der FDP-Politiker am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Und wenn das so festgefahren ist, dass man offensichtlich nicht mehr miteinander reden kann, dann brauchen wir dringend eine Mediation oder ein Schlichtungsverfahren." Allerdings seien die Chancen für eine Schlichtung derzeit eher gering.

Die GDL streikt bis einschließlich Montag bei der Deutschen Bahn. In dem Tarifstreit geht es um die Bezahlung, aber auch um Arbeitszeiten für Schichtarbeiter. GDL-Chef Claus Weselsky lehnt eine Schlichtung ab.

Wissing forderte einen Dialog zwischen den Streitparteien und kritisierte die GDL dafür, dass sie einseitig Forderungen stelle. So komme man nicht zu einem Ergebnis. Er äußerte sich zudem besorgt über die Auswirkungen auf die Wirtschaft. "Es können Güter nicht transportiert werden, und überall dort, wo sie entstehen, bleiben die Betroffenen auf diesen Kosten sitzen. Das ist ja das Ärgerliche an diesem Streik, dass er auf dem Rücken Dritter ausgetragen wird."