Deutsche Märkte schließen in 58 Minuten
  • DAX

    15.265,01
    +50,01 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,76
    +9,86 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.627,23
    -118,17 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.742,60
    +9,90 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    52.708,66
    +1.649,14 (+3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,06
    +49,07 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    60,18
    +0,48 (+0,80%)
     
  • MDAX

    32.683,96
    +211,46 (+0,65%)
     
  • TecDAX

    3.495,33
    +41,58 (+1,20%)
     
  • SDAX

    15.734,34
    +136,49 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.888,18
    -0,94 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.183,82
    +22,14 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.961,12
    +111,12 (+0,80%)
     

Wirtschaftsweise stellen Konjunkturprognose für 2021 und 2022 vor

·Lesedauer: 1 Min.
Schiff im Hamburger Hafen

Die so genannten Wirtschaftsweisen stellen am Mittwoch ihre aktuelle Konjunkturprognose für 2021 und 2022 vor (11.00 Uhr). In ihrem Gutachten im November waren sie für das laufende Jahr von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,7 Prozent ausgegangen. Jedoch war das Land ab Mitte Dezember erneut von einem Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie betroffen.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage gibt am Mittwoch ein ungewöhnliches Bild ab: Statt fünf gibt es derzeit nur vier Expertinnen und Experten in dem Gremium, das der Bundesregierung mit seinem Fachwissen zur Seite steht. Die Amtszeit des bisherigen Vorsitzenden des Sachverständigenrats, Lars Feld, lief Ende Februar aus - die Nachfolge ist in der Regierungskoalition jedoch umstritten.

hcy/pw