Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 34 Minute
  • DAX

    13.416,33
    +80,65 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.531,76
    +3,97 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.679,98
    -230,39 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.774,00
    -14,10 (-0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2000
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    16.361,23
    +210,68 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    384,35
    +19,76 (+5,42%)
     
  • Öl (Brent)

    45,32
    -0,21 (-0,46%)
     
  • MDAX

    29.623,23
    +248,60 (+0,85%)
     
  • TecDAX

    3.183,89
    +55,37 (+1,77%)
     
  • SDAX

    13.906,48
    +71,13 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.346,75
    -20,83 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    5.593,11
    -5,07 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.199,00
    -6,84 (-0,06%)
     

'Wirtschaftsweise' legen Jahresgutachten vor

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Krise legen die "Wirtschaftsweisen" am Mittwoch (15.45 Uhr) ihr Jahresgutachten vor. Vor der Online-Pressekonferenz übergibt der Sachverständigenrat das Gutachten an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Wie vorab bereits bekannt wurde, erwarten die Ökonomen einen etwas weniger starken Einbruch der Wirtschaftsleistung in Deutschland als die Bundesregierung. Aufgrund der kräftigen Erholung im Sommer dürfte das Bruttoinlandsprodukt um 5,1 Prozent schrumpfen und damit ungefähr so stark wie während der globalen Finanzkrise 2009.

Zugleich heißt es im Gutachten aber: "Für die weitere Entwicklung bleiben das Infektionsgeschehen und die daraufhin getroffenen Einschränkungen entscheidend." Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erwartete in der Ende Oktober vorgelegten Herbstprognose ein Minus des Bruttoinlandsprodukts von 5,5 Prozent.