Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    12.521,19
    -149,29 (-1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,15
    -36,33 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • Gold

    1.721,10
    -9,40 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    0,9902
    -0,0084 (-0,84%)
     
  • BTC-EUR

    20.203,32
    -118,24 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,88
    +7,45 (+1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    86,59
    +0,07 (+0,08%)
     
  • MDAX

    23.039,72
    -459,08 (-1,95%)
     
  • TecDAX

    2.797,45
    -34,03 (-1,20%)
     
  • SDAX

    10.831,20
    -216,11 (-1,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.120,53
    +128,32 (+0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.038,50
    -47,96 (-0,68%)
     
  • CAC 40

    5.988,92
    -50,77 (-0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     

'Wirtschaftsweise' Grimm: Lindners Steuerpläne passen nicht in die Zeit

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) zur Entlastung der Steuerzahler passen nach Einschätzung der "Wirtschaftsweisen" Veronika Grimm nicht in die Zeit. "Eine Reform, bei der nominal die Besserverdienenden mehr gewinnen, kommt einfach zum falschen Zeitpunkt", sagte Grimm der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe).

Prinzipiell sei es zwar richtig, die sogenannte kalte Progression auszugleichen und die Mitte der Gesellschaft angesichts der hohen Inflation zu entlasten. "Andererseits brauchen wir zurzeit eine Entlastung vorwiegend der unteren und mittleren Einkommen, die die Härten durch die Preissteigerungen nicht allein tragen können", sagte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Man müsse versuchen, zielgerichtet untere und mittlere Einkommensgruppen zu entlasten, bis in die Mitte der Gesellschaft. "Entlastungen mit der Gießkanne, wie etwa beim Tankrabatt oder einer Mehrwertsteuersenkung, sind nicht angezeigt", riet die Erlanger Ökonomin.

Finanzminister Christian Lindner will nach eigener Aussage 48 Millionen Bürger bei der Steuer entlasten. Insgesamt sollen sie im kommenden Jahr mehr als zehn Milliarden Euro sparen, wie der FDP-Politiker am Mittwoch in Berlin ankündigte. Zusätzlich zu einer Anpassung des Einkommensteuertarifs sollen auch das Kindergeld und der Kinderfreibetrag erhöht werden. Lindners Pläne sind in der Berliner Ampel-Koalition allerdings umstritten.