Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • Dow Jones 30

    29.344,56
    -245,85 (-0,83%)
     
  • BTC-EUR

    19.938,05
    +86,99 (+0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    440,52
    +7,42 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.864,71
    -3,21 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    3.669,63
    -23,60 (-0,64%)
     

Wirtschaftsministerium zum Energiesparen: 'Wird nicht zappenduster'

BERLIN (dpa-AFX) - Die neuen Energiesparvorgaben werden laut Bundeswirtschaftsministerium nicht zu Dunkelheit in den Städten führen. "Schaufenster und Straßenbeleuchtung sind nicht erfasst in den gestern vom Kabinett beschlossenen Energieisparverordnungen, sondern vielmehr beleuchtete Werbetafeln", sagte eine Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Hier muss die Beleuchtung zwischen 22 Uhr und 16 Uhr des Folgetages abgeschaltet werden." Die Beleuchtung soll erst am Nachmittag wieder angeschaltet werden dürfen, weil es am Tag ohnehin heller ist.

Damit werde auch den Anforderungen an die Sicherheit in den Innenstädten Rechnung getragen, da Straßen und Schaufenster weiterhin beleuchtet bleiben, erklärte die Sprecherin. "Kurz gesagt: Deutschland dimmt runter, aber es wird nicht zappenduster in unseren Innenstädten. Die Sicherheit bleibt gewährleistet."

Das Kabinett hatte am Mittwoch neue Energiesparvorhaben beschlossen, die ab September gelten. Sie sehen neben den Regelungen zur Leucht-Werbung unter anderem eine geringere Beheizung öffentlicher Gebäude vor.