Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    15.462,81
    +66,19 (+0,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.027,78
    +20,94 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.868,60
    +1,00 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2212
    +0,0055 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    37.179,99
    +186,16 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,60
    +63,69 (+5,32%)
     
  • Öl (Brent)

    66,70
    +0,43 (+0,65%)
     
  • MDAX

    32.290,51
    +166,28 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.339,00
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    15.834,98
    +104,21 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.069,08
    +36,23 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.392,71
    +25,36 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

Wirtschaftsforschungsinstitute stellen ihr Frühjahrsgutachten vor

·Lesedauer: 1 Min.
Containerverladung in Dortmund

Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute stellen am Donnerstag (10.00 Uhr) in einer virtuellen Pressekonferenz ihr gemeinsames Frühjahrsgutachten zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Corona-Krise vor. Die fünf Institute legen im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums zwei Mal im Jahr ihre sogenannte Gemeinschaftsdiagnose vor.

Beteiligt am Frühjahrsgutachten sind neben den Leibniz-Instituten für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) und Essen (RWI) das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), das Münchner Ifo-Institut und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Das Ifo hatte erst vor drei Wochen seine Prognose für 2021 stark gesenkt - von 4,2 auf 3,7 Prozent. Grund ist, dass sich die Corona-Krise zieht und den erwarteten kräftigen Aufschwung nach hinten verschiebt.

ilo/hcy