Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.416,50
    -187,38 (-1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,67
    -62,89 (-1,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,03 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.841,70
    +9,90 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1330
    -0,0024 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    30.537,21
    -1.402,06 (-4,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    792,32
    +549,64 (+226,49%)
     
  • Öl (Brent)

    85,30
    +0,16 (+0,19%)
     
  • MDAX

    32.987,33
    -655,03 (-1,95%)
     
  • TecDAX

    3.433,26
    -71,05 (-2,03%)
     
  • SDAX

    14.964,25
    -399,30 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.437,94
    -56,19 (-0,75%)
     
  • CAC 40

    6.967,12
    -101,47 (-1,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,08 (-2,72%)
     

Wirtschaftsexpertin Cook soll als erste schwarze Frau in Fed-Vorstand einziehen

·Lesedauer: 1 Min.
Sitz der US-Notenbank Fed (AFP/Daniel SLIM)

Mit der Wirtschaftsprofessorin Lisa Cook soll erstmals eine schwarze Frau in den Vorstand der US-Notenbank Fed einziehen. US-Präsident Joe Biden nominierte Cook am Freitag für den sogenannten Gouverneursrat der Federal Reserve. Der Präsident nominierte außerdem den Wirtschaftsprofessor Philip Jefferson als Fed-Gouverneur. Jefferson würde bei einer Bestätigung durch den Senat der vierte schwarze Mann in diesem Amt in der Geschichte der Notenbank.

Zudem nominierte Biden die Finanzexpertin Sarah Bloom Raskin für das siebenköpfige Führungsgremium der Federal Reserve. Sie soll für die Aufsicht über die Banken des Landes zuständig sein. Sollten alle Kandidaten vom Senat bestätigt werden, säßen im Fed-Vorstand mehr Frauen als Männer. Das Weiße Haus erklärte, die Nominierten würden eine "seit langem überfällige Diversität in die Führung der Federal Reserve bringen".

Biden hatte Ende vergangenen Jahres Fed-Chef Jerome Powell für eine zweite Amtszeit nominiert. Fed-Gouverneurin Lael Brainard soll neue Vize-Chefin der Notenbank werden.

"Wir befinden uns in einem Moment des historischen wirtschaftlichen Fortschritts und zugleich einmaliger wirtschaftlicher Herausforderungen", erklärte Biden am Freitag mit Blick auf die wirtschaftliche Erholung von den Folgen der Corona-Pandemie, die zur höchsten Inflation seit knapp 40 Jahren geführt hat. Deswegen sei eine "solide und unabhängige" Führung der Notenbank wichtig.

Die designierten Fed-Vorstandsmitglieder würden die USA auf einem "Pfad der starken, nachhaltigen Erholung" halten und zugleich sicherstellen, dass sich der Anstieg der Verbraucherpreise nicht dauerhaft festsetze, erklärte Biden weiter. Die Inflationsrate war im Dezember auf sieben Prozent angestiegen und damit den höchsten Wert seit knapp 40 Jahren. Die hohe Inflation schadet Biden politisch.

fs/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.