Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.881,05
    +1.242,29 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.390,28
    +77,66 (+5,92%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Wirtschaftsexperte: Zahlungsausfall der USA hätte Rezession zur Folge

WASHINGTON (dpa-AFX) -Sollte die Schuldenobergrenze in den USA nicht bald angehoben werden, drohen der Wirtschaft nach Ansicht eines Experten heftige Turbulenzen. "Das wäre natürlich chaotisch für die Finanzmärkte, den Aktienmarkt, den Anleihemarkt, die Devisenmärkte", sagte Wirtschaftsanalyst Mark Zandi von der Ratingagentur Moody's am Dienstag (Ortszeit) vor einem Ausschuss im US-Senat. Eine Rezession sei dann zu erwarten. Ohne Anhebung der Schuldenobergrenze sei mit einem Zahlungsausfall der US-Regierung am 18. August zu rechnen, warnte er. "Es gibt hier nur eine Lösung, nämlich die Anhebung, Aussetzung oder Aufhebung der Schuldengrenze - und zwar bis Mitte August."

In den USA legt der Kongress in unregelmäßigen Abständen eine Schuldenobergrenze fest und bestimmt damit, wie viel Geld sich der Staat leihen darf. Die Grenze liegt bisher bei rund 31,4 Billionen US-Dollar (rund 29 Billionen Euro). Mittlerweile ist in den USA der geltende Schuldendeckel erreicht und das Finanzministerium muss die Reserven anzapfen - denn die USA dürfen nun keine Schulden mehr aufnehmen, um ihre Rechnungen zu begleichen. Bei den Republikanern im Repräsentantenhaus setzen einige Hardliner bei dem Thema allerdings auf Blockade, eine Einigung mit den Demokraten von Präsident Joe Biden ist nicht in Sicht. Das unabhängige Budgetbüros des US-Kongresses hatte zuletzt prognostiziert, dass zwischen Juli und September ein Zahlungsausfall drohe.

Ein Zahlungsausfall könnte den Verlust von sieben Millionen Arbeitsplätzen und eine Finanzkrise wie im Jahr 2008 auslösen, zitierte die "New York Times" aus einer Analyse des Wirtschaftsanalysten Zandi und mehrerer Kollegen. Der Zeitung zufolge nutzt die Regierung von US-Präsident Joe Biden häufig Zandis Analysen, um ihre wirtschaftspolitischen Vorschläge zu untermauern. Die Anhörung im Senat am Dienstag leitete die demokratische Senatorin Elizabeth Warren. Biden will am Donnerstag seinen Haushaltsentwurf für 2024 vorstellen.