Deutsche Märkte geschlossen

Wirecard konkretisiert das Lockangebot für seine Banking-App

Als Wirecard Kampfkonditionen für seine Banking-App ankündigte, fehlten wesentliche Informationen. Unterschiedliche Aussagen aus dem Haus machten die Verwirrung perfekt.

Die Ankündigung hat in der Branche für Aufsehen gesorgt: Der Zahlungsanbieter Wirecard wolle für die Kundeneinlagen auf seiner Banking-App Boon Planet ab diesem Jahr eine Verzinsung von 0,75 Prozent bieten, meldete der Dax-Konzern am 18. November. „Eine Zinsrate, die es für vergleichbare Lösungen nicht gibt“, warb Wirecard in einer Pressemitteilung.

Was darin im Vergleich zu ähnlichen Lockangeboten in der Branche fehlte: Eine mögliche Obergrenze für Einlagen und ein Hinweis, ob es eine Begrenzung der Laufzeit gebe. Die Verwirrung perfekt machte anschließend, dass einem Teil der nachfragenden Medien – unter anderem dem Handelsblatt – mitgeteilt wurde, es gebe keinerlei Beschränkungen.

Einem anderen etwa genauso großen Teil wurde gesagt, es gebe eine Obergrenze für Einlagen im fünfstelligen Bereich. Folglich kursierten unterschiedliche Aussagen. Als „unglücklich“ bezeichnete ein Wirecard-Sprecher an diesem Mittwoch die Kommunikation zu diesem Thema.  

In dieser Woche erhielten Kunden von Boon Planet nun via Mail die genaue Nachricht: Guthaben werden ab dem 1. Februar mit 0,75 Prozent verzinst, das aber nur bis zu einer maximalen Höhe von 10.000 Euro. Man befindet sich somit im niedrigen fünfstelligen Bereich. Im Konzern bezeichnet man den jetzigen Stand als „Pilotphase“, womöglich könne die Obergrenze anschließend auch angehoben werden

Die App Boon Planet ging erst Ende Oktober an den Start und setzt auf Wirecards bereits bekannte digitale Bezahllösung Boon auf. Mit der kann der Kunden via Smartphone oder Smartwatch bezahlen. Bei Boon ist jedoch noch ein Konto bei einer anderen Bank oder Sparkasse hinterlegt. Bei Boon Planet eröffnet der Kunde dagegen direkt bei der Wirecard Bank ein Konto, das dann zum Verrechnen von Zahlungen dient.

Bei beiden Varianten ist eine digitale Mastercard als Kreditkarte hinterlegt. Bisher sind die Bezahldienste von Apple, Google, Garmin, Fitbit und Swatch für das System freigeschaltet.

In der hart umkämpften Finanzbranche war der vermeintliche Schritt von Wirecard, ohne einen Höchstbetrag eine Verzinsung zu bieten, die es andernorts nicht gibt, mit Skepsis betrachtet worden. Man versuche hier wohl, mit einem besonders hohen Marketing-Budget eine Produktneuheit anzutreiben, hieß es bei Wettbewerbern.

Geld fürs Marketing ist vorhanden

Die Boon-Mutter Wirecard dürfte den bisherigen Planzahlen zufolge auch im vergangenen Jahr stark gewachsen sein. Für das abgelaufene Jahr peilt der Zahlungsdienstleister einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zwischen 765 und 815 Millionen Euro an. In diesem Jahr soll dann die Marke von einer Milliarde Euro überschritten werden.

Geld wäre somit ausreichend vorhanden, um teure Marketingmaßnahmen voranzutreiben. Schon bei der Vorstellung des neuen Konzeptes von Boon Planet im Spätherbst war schließlich klar, dass den Kunden über diesen Kanal künftig auch Versicherungen, Sparpläne und Mobilitätsdienstleistungen angeboten werden sollen.

Vorstandschef Markus Braun wählte bei öffentlichen Auftritten als Beispiel häufig den Kauf einer teuren Handtasche. Bei der Bezahlung via Boon Planet bekäme der Kunde auch gleich eine Versicherung sowie in Zukunft auch eine mögliche Finanzierung angeboten.

In der Finanzbranche herrscht bei diesem Thema derzeit eine Art Aufbruchstimmung. Überall suchen die Unternehmen nach Plattformen oder auch Öko-Systemen, auf denen sie neue oder weitere Produkte oder Services zusätzlich vermarkten können. Dabei geht es vereinfacht darum, mit einem guten Einstiegsangebot den Kunden anzulocken, um danach mit weiteren Zusatzangeboten an ihm zu verdienen.

Auch bei Boon Planet geht es schließlich nicht ohne Gebühren. Zwar sind die Kontoführung und auch die Kreditkarte kostenfrei, für die Abhebung von Bargeld an einem Geldautomaten im Euroraum fallen jedoch jeweils zwei Euro an Gebühren an. Bei einer Abhebung in einer Fremdwährung sind es sogar vier Euro.