Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 55 Minute
  • DAX

    15.346,18
    +149,44 (+0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.017,31
    +17,87 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.501,05
    -47,48 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.828,60
    +12,90 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,2108
    +0,0039 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    47.372,52
    -396,49 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,89
    +79,11 (+5,51%)
     
  • Öl (Brent)

    64,24
    -0,47 (-0,73%)
     
  • MDAX

    32.553,22
    +252,85 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.418,00
    +32,93 (+0,97%)
     
  • SDAX

    15.969,23
    +98,92 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.112,21
    +36,04 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.359,08
    +1,99 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.696,05
    +63,21 (+0,46%)
     

Wirecard-Ausschuss befragt Kanzlerin Merkel

·Lesedauer: 1 Min.
Kanzlerin Merkel

Nach der Befragung mehrerer Regierungsmitglieder im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal ist am Freitag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als Zeugin geladen (ab 10.00 Uhr). Es dürfte vor allem darum gehen, dass Merkel sich im September 2019 auf einer China-Reise für Wirecard einsetzte, obwohl zu dem Zeitpunkt bereits über Unregelmäßigkeiten bei dem Zahlungsdienstleister berichtet worden war.

Wirecard hatte Ende Juni 2020 Insolvenz angemeldet und soll jahrelang die Bilanzen gefälscht haben. Der Untersuchungsausschuss soll die Vorkommnisse rund um den einstigen Dax-Konzern aufarbeiten und insbesondere das Vorgehen der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden untersuchen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatten vor dem Ausschuss eine Mitschuld an dem Skandal zurückgewiesen.

jm/ilo