Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.878,50
    -52,30 (-2,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0801
    -0,0110 (-1,00%)
     
  • BTC-EUR

    21.643,74
    -604,22 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,55
    -1,30 (-0,24%)
     
  • Öl (Brent)

    73,24
    -2,64 (-3,48%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Der Winter steht vor der Tür: So bleibst du fit und gesund

Warum es gerade im Winter besonders wichtig ist, sich fit zu halten - sowohl von innen als auch von außen.

Der Winter steht vor der Tür und gerade angesichts gedrosselter Heizungen in der Energiekrise ist es umso wichtiger, dass wir körperlich nicht schlappmachen. Aber mit vorweihnachtlichen Gefühlen melden sich auch Schüttelfrost und kalte Füße an.

Physiotherapeutin Ann Clare erklärt, worauf es ankommt, damit die kalte Jahreszeit dich nicht eiskalt erwischt.

Halte Muskeln und Gelenke warm: In der Kälte wird das Blut in die Organe gezogen, um die Körperwärme zu wahren. Die Blutgefäße an unseren Gelenken ziehen sich zusammen, die Gelenke werden kalt und steif. Wer sich mit entsprechendem Schuhwerk und Kleidung warm hält, vermeidet steife Gelenke und ist zudem fitter im Kampf gegen Erkältungen und andere Viren, die besonders im Winter zuschlagen.

Aktiv bleiben: Noch besser als dicke Socken ist viel Bewegung - damit bleibt der Blutkreislauf in Gang und die Muskeln warm.

Zu kalt? Dies ist der ideale Moment, sich zuhause nach einer Ecke umzusehen, in der du deine Übungen machen kannst - oder einem Gym beizutreten. Du bist unabhängig vom Wetter und die Verletzungsgefahr ist geringer, als sie in der Kälte ist.

Vitamin D nicht vergessen! Der Mangel an Sonne lässt den Vitamin-D-Spiegel in den Keller fallen - doch dagegen kannst du etwas tun. Fettreicher Fisch, rotes Fleisch, Tofu, oder dunkles Blattgemüse enthalten viel Vitamin D. Zudem gibt es zum Beispiel angereicherte Frühstücksflocken - oder Vitaminpräparate.

Bloß keine Wehwehchen ignorieren: Wer Sorge hat, dass Schmerzen der Anfang größerer Probleme sein könnten, sollte sich Hilfe suchen, allein schon, um sich zu beruhigen. Schließlich ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben - langfristige Verletzungen können durch Vorbeugung ausgeschlossen oder rechtzeitig diagnostiziert werden.