Deutsche Märkte öffnen in 31 Minuten
  • Nikkei 225

    28.875,23
    +0,34 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    27.544,08
    -1.299,75 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    791,73
    -18,46 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.241,84
    -4,60 (-0,11%)
     

windeln.de SE: windeln.de veröffentlicht Zahlen für das erste Quartal 2021

·Lesedauer: 8 Min.

DGAP-News: windeln.de SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
27.05.2021 / 07:06
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

München, 27. Mai 2021:
windeln.de SE („windeln.de", „Konzern" oder „Unternehmen"; ISIN DE000WNDL201 und DE000WNDL128) hat heute die Finanzergebnisse für das erste Quartal (Q1) 2021 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte in Q1 2021 einen Umsatz von 14,6 Mio. EUR (Q1 2020: 14,9 Mio. EUR). Das bereinigte (ber.) EBIT belief sich im ersten Quartal 2021 auf -3,5 Mio. EUR (Q1 2020: -2,4 Mio. EUR).

Auf Konzernebene weitgehend stabiler Umsatz im ersten Quartal
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind die Umsatzerlöse aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen im Dreimonatszeitraum 2021 leicht um 0,3 Mio. EUR bzw. 1,9 % von 14,9 Mio. EUR auf 14,6 Mio. EUR gesunken. In den Umsatzerlösen des Vorjahresquartals waren als positiver Sondereffekt Umsatzsteuerberichtigungen in Höhe von 0,8 Mio. EUR enthalten. Gegenüber einem um diesen Effekt bereinigten Vorjahresumsatz sind die Umsatzerlöse im Q1 2021 um 3 % gestiegen.
 
Der Umsatz in Europa belief sich in Q1 2021 auf 4,4 Mio. EUR und lag damit unter dem Niveau des Vorjahresquartals (Q1 2020: 4,7 Mio. EUR). Der Rückgang um 6,7 % lässt sich auf den Lagerumzug des Hauptlagers des Konzerns zurückführen, der die Verfügbarkeit bestimmter Produkte im März 2021 einschränkte. Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie löste im März 2020 einen starken Auftragseingang aus, der im ersten Quartal 2021 in dieser Art nicht wieder zu beobachten war. Die Umsätze in Europa machten im ersten Quartal 2021 rund 30 % des Konzernumsatzes aus.

Rund 70 % des Konzernumsatzes von windeln.de wurde im ersten Quartal 2021 in China generiert. Die dortigen Umsatzerlöse lagen mit 10,2 Mio. EUR auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums (Q1 2020: 10,2 Mio. EUR). Im Vergleich zu einem um den Effekt aus den Umsatzsteuerberichtigungen bereinigten Vorjahresumsatz sind die Umsatzerlöse in China um 8,6 % gestiegen.

Erfolgreicher Launch des WeChat Mini-Programms in China
Anfang des Jahres wurde das Angebot für Kunden in China weiter ausgebaut und ein eigenes WeChat Mini-Programm ins Leben gerufen. Das WeChat Mini-Programm ist eine Einkaufsplattform der beliebten Messenger-App WeChat, welche von mehr als 900 Millionen Nutzern in China verwendet wird. Die Einkaufsplattform ist direkt mit WeChat verknüpft (App in App). Somit können Benutzer Produkte unkompliziert und schnell mit Freunden oder der Familie teilen. Zusätzlich bietet das Mini-Programm weitere Marketing-Tools wie Live-Chats mit Kunden oder spezielle Aktionsangebote. Der neue Vertriebskanal wird über das bestehende effiziente Logistiknetzwerk bedient, das der Konzern im Laufe der Jahre aufgebaut hat. Über das WeChat Mini-Programm verkauft windeln.de vor allem hochwertige deutsche Babynahrung, Drogerieartikel und Spielzeug.

Umzug in das neue deutsche Zentrallager abgeschlossen
Ende des ersten Quartals hatte windeln.de den Umzug in das neue deutsche Zentrallager in Halle an der Saale begonnen. Bis April wurden alle Aktivitäten im bisherigen Zentrallager Großbeeren eingestellt und die Aufgaben vollständig vom neuen Lagerstandort übernommen. Restbestände wurden bis Mitte Mai an den neuen Standort migriert und der Umzug konnte somit erfolgreich abgeschlossen werden.

Rückgang der Rohertragsmarge prägt Ergebnisentwicklung
Die Rohertragsmarge des Konzerns (Bruttoergebnis in % des Umsatzes) lag im ersten Quartal 2021 bei 16,1 % (Q1 2020: 26,1 %). Vier Prozentpunkte des Rückgangs sind auf den im Vorjahresquartal verzeichneten positiven Einmaleffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen zurückzuführen. Darüber hinaus hat sich im chinesischen Endkundengeschäft der Anteil der Bestellungen, welche aus chinesischen Lagern bedient werden, erhöht. Im Vergleich zu Direktlieferungen aus Deutschland ist hierbei die Marge ebenfalls geringer, gleichzeitig aber die Logistikkosten ebenfalls niedriger.

Die Fulfillmentkosten in % des Umsatzes gingen im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr auf 8,7 % zurück (Q1 2020: 11,0 %).

Die Marketingkosten in % des Umsatzes sanken für das erste Quartal 2021 auf 3,6 % (Q1 2020: 4,3 %). Seit dem zweiten Halbjahr 2020 wird das chinesische Marketing intern ausgeführt, weshalb die Marketingaufwendungen im laufenden Geschäftsjahr geringer ausfallen. Der operative Deckungsbeitrag (Bruttogewinn abzüglich Fulfillmentkosten und Marketingkosten) belief sich im ersten Quartal 2021 auf 0,6 Mio. EUR (3,8 % des Umsatzes).

Die Vertriebskosten sind im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Mio. EUR bzw. 16 % auf 4,1 Mio. EUR zurückgegangen. Das ist unter anderem auf den Rückgang der Logistikkosten und der Marketingkosten, wie oben beschrieben, zurückzuführen.

Die Verwaltungskosten im ersten Quartal 2021 sind im Vergleich zum Vorjahr um 10 % gestiegen und beliefen sich auf 1,7 Mio. EUR (Q1 2020: 1,5 Mio. EUR). Die höheren Personalaufwendungen und sonstigen Verwaltungskosten sind auf den Aufbau eines neuen Teams in China seit dem zweiten Quartal 2020 zurückzuführen.

Das bereinigte EBIT reduzierte sich in Q1 2021 auf -3,5 Mio. EUR gegenüber -2,4 Mio. EUR in Q1 2020.

Kapitalerhöhung im März 2021 generiert Bruttoemissionserlös von 1,4 Mio. EUR
Die liquiden Mittel des Konzerns sanken über das erste Quartal um 3,5 Mio. EUR auf 5,0 Mio. EUR zum Stichtag 31. März 2021 (31. Dezember 2020: 8,5 Mio. EUR). Wesentlichen Einfluss auf diese Entwicklung hatte der negative operative Cashflow von 4,8 Mio. EUR. Dem gegenüber stand ein Mittelzufluss aus der im März durchgeführten Kapitalerhöhung in Höhe von 1,4 Mio. EUR brutto.
Matthias Peuckert, Vorstandsvorsitzender von windeln.de, kommentiert: „Die im März durchgeführte weitere Kapitalerhöhung ermöglicht es uns, unsere Wachstumsprojekte im Jahr 2021 voranzutreiben. Wir arbeiten zudem kontinuierlich an weiteren Maßnahmen zur Verbesserung unserer Finanzlage und zur Finanzierung des geplanten Wachstums. Auf Gesamtjahressicht streben wir für 2021 ein deutliches Umsatzwachstum und eine Verbesserung des bereinigten EBIT an. Der erfolgreiche Launch unseres Flagship-Stores bei BabyTree war in diesem Zusammenhang bereits ein wichtiger Schritt zur Stärkung unserer Marktposition."


Zweite virtuelle Hauptversammlung erfolgreich verlaufen
windeln.de nutzte auch 2021 die vom Gesetzgeber angesichts der Coronavirus-Pandemie eingeräumten Möglichkeiten und veranstaltete die diesjährige Ordentliche Hauptversammlung am 14. Mai 2021 in virtueller Form. Die Präsenz des vertretenen Grundkapitals lag bei 75,25 %. Die Hauptversammlung sprach den Mitgliedern des Vorstands sowie des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2020 das Vertrauen aus. Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, wurde zum Abschluss- und Konzernabschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2021 bestellt. Mit Ablauf der diesjährigen Hauptversammlung endete die Amtszeit aller Aufsichtsratsmitglieder. Im Rahmen der Aufsichtsratswahlen wurden Clemens Jakopitsch, Maurice Reimer und Christian Reitermann wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Die Hauptversammlung billigte zudem das Vergütungssystem für den Aufsichtsrat und den Vorstand sowie die Schaffung eines neuen Genehmigten Kapitals 2021. Auf Basis dieses Kapitalvorratsbeschlusses prüft windeln.de die Durchführung einer weiteren Kapitalerhöhung zur Verbesserung der Finanzierungssituation des Unternehmens sowie für die Umsetzung der geplanten Wachstumsprojekte.

Ausgewählte Kennzahlen für das erste Quartal 2021
 

 

Q1 2021

Q1 2020

Umsatz (Mio. EUR)

14,6

14,9

              China

10,2

10,2

              Europa (fortzuf.)

4,4

4,7

Operativer Deckungsbeitrag (Mio. EUR)

0,6

1,6

              China

0,9

1,8

              Europa (fortzuf.)

-0,3

-0,2

in % vom Umsatz

 

 

              China

8,3

18,0

              Europa (fortzuf.)

-6,7

-4,9

Bereinigtes EBIT (Mio. EUR)

-3,5

-2,4

in % vom Umsatz

-23,6

-16,3


   

Corporate Communications

Daniela Simonsen
Telefon: +49 (611) 20 58 55-35
E-mail:
investor.relations@windeln.de

Über windeln.de

windeln.de ist einer der führenden Onlinehändler für Familienprodukte in Europa. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen ein erfolgreiches E-Commerce Geschäft mit Baby- und Kleinkinderprodukten für Kunden in China. Das breite Produktsortiment reicht von Windeln und Babynahrung über Kindermöbel, Spielzeug und Kleidung bis hin zu Kinderwagen und Autokindersitzen. windeln.de wurde 2010 gegründet und ist seit dem 6. Mai 2015 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.corporate.windeln.de. 

Unsere Shops: www.windeln.de, www.windeln.ch, www.bebitus.es, www.bebitus.pt, www.bebitus.frwww.windeln.com.cn, windeln.jd.hk, windelnde.tmall.hk  
 


27.05.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

windeln.de SE

Stefan-George-Ring 23

81929 München

Deutschland

Telefon:

49 89 4161 7152 65

Fax:

089 / 416 17 15-11

E-Mail:

investor.relations@windeln.de

Internet:

www.windeln.de

ISIN:

DE000WNDL201

WKN:

WNDL20

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1201139


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.