Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.923,75
    -53,93 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Will Smith: Oscar-Kandidat mit "Emancipation"?

Der Film war bereits abgedreht und galt als große Oscar-Hoffnung: Nach Will Smiths Ohrfeigen-Eklat bei den Oscars war unklar, ob das Sklaverei-Drama "Emancipation" je veröffentlicht wird. Nun kommt der AppleTV+-Film doch ins Kino und macht Will Smith zum Oscar-Kandidaten - zumindest theoretisch.

Nahm 2022 nach dem Ohrfeigen-Eklat unter Tränen den Oscar als bester Hauptdarsteller entgegen: Will Smith. (Bild: Neilson Barnard/Getty Images)
Nahm 2022 nach dem Ohrfeigen-Eklat unter Tränen den Oscar als bester Hauptdarsteller entgegen: Will Smith. (Bild: Neilson Barnard/Getty Images)

Es war der Aufreger der diesjährigen Oscar-Verleihung: Nachdem der Moderator sich über die Frisur seiner Frau Jada lustig gemacht hatte, verpasste Will Smith seinem Kollegen Chris Rock vor laufenden TV-Kameras eine Ohrfeige. Seitdem liegt nicht nur die Karriere des "Men In Black"-Stars auf Eis, sondern auch mit dem Bürgerkriegsdrama "Emancipation" ein zum Zeitpunkt der Preisverleihung bereits abgedrehter Film, in dem er die Hauptrolle spielt.

Lange Zeit war unklar, ob die 120 Millionen Dollar teure Apple-TV+-Produktionen überhaupt veröffentlicht wird. Nun ist klar: Der Film wird nicht nur ab Dezember beim Streamingdienst, sondern zuvor auch für kurze Zeit im Kino zu sehen sein. Damit könnte er theoretisch auf der Oscar-Vorschlagsliste der Academy of Motion Picture Arts & Sciences landen.

Und nicht nur das: "Obwohl Will Smith aus der Academy ausgetreten ist und für die nächsten zehn Jahre von allen Oscar-Verleihungen ausgeschlossen ist, ist er immer noch für eine Nominierung wählbar und könnte sogar noch einen Preis gewinnen", sagte der Hollywood-Experte Dave Karger gegenüber "People". Er könne im Falle eines Sieges dann aber seinen Preis natürlich nicht persönlich entgegennehmen.

"Emancipation": "eine Geschichte und Widrigkeiten"

Ohne den Eklat stünden Smiths Chancen auf einen zweiten Oscar in Folge - nach seiner Auszeichnung für "King Richard" in diesem Jahr - wahrscheinlich gar nicht schlecht: Nach einer ersten Vorführung Anfang Oktober würdigten Kritiker die Leistungen von Regisseur Antoine Fuqua ("Training Day") und Hauptdarsteller. Derrick Johnson, der Präsident der Bürgerrechtsorganisation NAACP, schrieb, dass das Drama eine "Geschichte von Widrigkeiten und Widerstandskraft, von Liebe und eines Triumphs" sei.

"Emancipation" erzählt, so eine Pressemitteilung von Apple, nach wahren Begebenheiten, vom Sklaven Peter, "der es mit Verstand, unerschütterlichem Glauben und tiefer Liebe für seine Familie schafft, seinen kaltblütigen Jägern und den Sümpfen von Louisiana zu entkommen". Ein erster Trailer ist inzwischen online, als Starttermin in den USA ist der 2. Dezember geplant, eine Woche später soll der Film bei AppleTV+ verfügbar sein.

Im Video: Nach dem Oscar-Skandal: Hat Will Smith bald wieder seine erste Rolle?