Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 12 Minuten

Will Coca-Cola in Cannabis einsteigen?

Motley Fool Investmentanalyst

Cannabis-Getränke könnten bald zum Mainstream werden, zumindest in Kanada, wo die Produkte jetzt legal sind. Seit dem 17. Oktober sind essbare und einnehmbare Cannabis-Produkte legal – in einigen Einzelhandelsgeschäften sind sie bereits seit Dezember in den Regalen zu finden. Große Getränkehersteller wie Constellation Brands und Molson Coors sind in die Produktion von mit Cannabis versetzten Getränken eingestiegen, wobei ersteres sich mit Canopy Growth zusammengeschlossen hat, während HEXO ein Joint Venture mit der kanadischen Zweigstelle von Canopy Growth eingegangen ist.

Ein weiterer großer Name, von dem man auch hört, dass er sich für Cannabis interessiert, ist Coca Cola (WKN:850663).

YouTube-Video entfacht Gerüchteküche

Ein kürzlich veröffentlichtes und inzwischen gelöschtes YouTube-Video zeigte eine Coca-Cola-Dose mit einem kindersicheren Deckel darauf. In dem Video behauptete der Autor, dass sein Vater in der Flaschenabfüllung arbeitet und dass Coca-Cola daran interessiert sei, Getränke zu entwickeln, die Cannabidiol (CBD) enthalten. Essbare Produkte mit Cannabis, einschließlich Getränken, können für Kinder schädlich sein und ein kindersicherer Deckel ist eine Möglichkeit, wie ein Unternehmen dazu beitragen könnte, den versehentlichen Konsum von Minderjährigen zu verhindern.

Das mag überzeugend klingen, aber das Unternehmen hat jegliches Interesse an CBD bestritten. Es gibt auch ein paar wichtige Gründe, warum ein solcher Schritt für das Unternehmen nicht besonders sinnvoll erscheint und warum Investoren nicht zu viel in diese Behauptungen hineininterpretieren sollten.

Die Gelegenheit ist einfach nicht da

Coca-Cola wurde schon früher mit der Cannabis-Industrie in Verbindung gebracht, als im Jahr 2018 das Gerücht aufkam, dass eine Partnerschaft mit dem Marihuana-Riesen Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) angestrebt werde. Daraus wurde nichts und es war nie klar, wie nah die beiden Unternehmen an einem Deal waren oder ob der Softdrink-Riese einfach nur die Möglichkeit einer Partnerschaft ausloten wollte.

Aurora hat keine Partnerschaft mit einem Getränkehersteller geschlossen und es ist unwahrscheinlich, dass sich dies ändern wird, da das Unternehmen erklärt hat, es glaube nicht, dass der Markt für Cannabis-Getränke groß genug sei.

Fortune Business Insights schätzt, dass der weltweite Markt für Getränke bis 2026 knapp über 2 Mrd. US-Dollar betragen werde. Das ist zwar ein bedeutender Anstieg gegenüber den 174 Mio. US-Dollar, die das Forschungsunternehmen für 2018 für das Segment der Branche veranschlagt hat, aber es liegt immer noch im Bereich eines Rundungsfehlers für Coca-Cola, ein Unternehmen, das in den vergangenen zwölf Monaten 33,6 Mrd. US-Dollar Umsatz erwirtschaftet hat.

Der Einfluss auf die Markenbildung könnte bedeutend sein

Der Markt für Cannabis-Getränke ist zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht so groß, als dass es für Coca-Cola sinnvoll wäre, sich zu engagieren und seinen loyalen Kundenstamm zu verärgern. Das ist einer der Gründe, warum einer der Hauptinvestoren, Warren Buffett, auch nicht glaubt, dass es ein kluger Schritt für das Unternehmen wäre: Es könnte der Marke schaden.

Das ist etwas, das auch den Führungskräften sehr bewusst ist. Im Jahr 2018, als er nach dem Einstieg in den Cannabis-Bereich gefragt wurde, sagte Starbucks-CEO Kevin Johnson: „Das ist nichts, was wir in Betracht ziehen oder verfolgen – ich habe einfach nicht das Gefühl, dass es unserer Marke und dem, wofür unsere Marke steht, förderlich ist.“

Die Markenbildung ist eine wichtige Überlegung, die Unternehmen nicht auf die leichte Schulter nehmen, und darin liegt der Hauptgrund, warum Unternehmen wie Coca-Cola und Starbucks nicht in eine umstrittene Branche gehen, in der es nicht viel Umsatzpotenzial gibt.

Foolisches Fazit

Coca-Cola wird wahrscheinlich nicht in Cannabis einsteigen und das Geschäft wird weiterhin gut laufen. Auch wenn es für ein Unternehmen wie Aurora eine weltbewegende Nachricht wäre, wenn es in der Lage wäre, einen so großen Partner an Land zu ziehen, hat das Unternehmen deutlich gemacht, dass ein Geschäft mit Getränken nicht in Frage kommt. Aber da der Milliardär Nelson Peltz immer noch nach anderen Geschäftsbereichen für das Unternehmen sucht, ist es möglich, dass es eine Partnerschaft für Aurora gibt, nur nicht im Bereich der Getränke.

Wenn sich die Cannabis-Industrie weiterentwickelt und die Legalisierung voranschreitet, wird es mehr Unternehmen geben, die sich für Marihuana interessieren. Bis es jedoch auf Bundesebene in den USA legal ist, sollten Investoren nicht erwarten, dass sich große nationale Marken engagieren. Abschreckend ist auch, dass es nicht möglich ist, Marihuana über Staatsgrenzen hinweg zu transportieren, selbst wenn die Staaten Pot legalisiert haben. In Cannabis einzusteigen wäre zu diesem Zeitpunkt nicht effizient und angesichts der Möglichkeit, dass es dem Image einer Marke schadet, gibt es weit mehr Risiken als potenzielle Belohnungen, besonders für große Organisationen.

Investoren sollten nichts in diese neuesten Gerüchte hineininterpretieren und daran denken, dass eine Investitionsentscheidung, die auf unbestätigten Informationen basiert, sehr riskant sein kann.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 06.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Starbucks. The Motley Fool empfiehlt Constellation Brands und HEXO.

Motley Fool Deutschland 2020