Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,61 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +34,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    35.625,20
    +169,77 (+0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    -1,58 (-2,08%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,81 (+0,55%)
     

Wien: Ottakringer treibt angekündigten Börsenrückzug voran

WIEN (dpa-AFX) -Die Ottakringer Getränke AG AT0000758008 treibt ihren Rückzug von der Wiener Börse voran. Am Freitag wurde der Angebotspreis für das Delisting veröffentlicht. Wie vor knapp zwei Monaten bereits angedeutet, will die Firma nun offiziell je Stammaktie 85 und je Vorzugsaktie 70 Euro zahlen. Dazu komme noch die Dividende für das laufende Jahr, nicht aber für 2022. Die Annahmefrist läuft bis inklusive 27. Oktober, hieß es in einer Mitteilung am Freitagabend. Letzter Handelstag ist der 29. Dezember 2023.

Anfang August hatte die Firma, zu der neben dem gleichnamigen Bier etwa auch "Vöslauer"-Mineralwasser und auch ein Getränkehandel gehören, den Rückzug von der Börse angekündigt. Die Rede war von einem "logischen Schritt". Nur rund 3 Prozent der Aktien, die im Segment "standard market auction" notieren, befinden sich im Streubesitz. Es finde kaum Handel statt, Kosten und regulatorischer Aufwand entstünden aber sehr wohl. Die Entscheidung habe keinerlei Einfluss auf Mehrheits- und Kontrollverhältnisse der Gruppe, so Holding-Managerin Christiane Wenckheim.

Florian Beckermann, Vorstand des Interessenverbandes für Anleger (IVA), zeigte sich umgehend kritisch zur Vorgehensweise des Wiener Braukonzerns. Man erzähle die Geschichte vom börsennotierten Familienunternehmen, aber nun habe es eine Kehrtwende um 180 Grad gegeben. Die Bewertung erfolge zur "Unzeit", schließlich seien die vergangenen Jahre von der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen in der Gastronomie geprägt gewesen. Auch gelte es, den Kurs der Stammaktien zu hinterfragen.