Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.673,79
    +84,63 (+0,22%)
     
  • Gold

    2.330,40
    -18,70 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0728
    +0,0020 (+0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.349,63
    -710,46 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.377,96
    -10,20 (-0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    +1,29 (+1,64%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.792,23
    +103,35 (+0,58%)
     

Vor Wiederaufbaukonferenz: Weltbank lobt Reformkurs der Ukraine

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Weltbank hat vor der Ukraine-Wiederaufbaukonferenz in Berlin die Widerstandsfähigkeit des von Russland angegriffenen Landes gepriesen und Kiew dazu aufgefordert, weiter an seinem Reformkurs festzuhalten. "Der Ukraine ist es gelungen, mit viel Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ihre Kerndienstleistungen aufrechtzuerhalten", sagt Anna Bjerde, Spitzenmanagerin bei der Weltbank, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Washington. Die Ukraine habe eine "unglaubliche Erfolgsbilanz" bei der pünktlichen Auszahlung von Renten und Sozialtransfers. Beamte könnten jeden Tag zur Arbeit kommen und würden auch bezahlt.

Es sei ebenfalls ein "Zeichen von Widerstandsfähigkeit und Stärke", dass die Ukraine trotz des Krieges Reformen in Angriff nehme - etwa bei der Steuer, beim Zoll oder der Logistik. "Sie begannen im Wesentlichen mit der Wiederbelebung der Reformagenda, die, wie ich sagen würde, durch ihre Bestrebungen, Mitglied der Europäischen Union zu werden, ausgelöst wurde", so Bjerde. Ihre Botschaft an Kiew ist: "Bleibt beweglich und anpassungsfähig. Führt weiterhin schwierige Reformen durch, so hart es auch sein mag."

Gleichzeitig habe die Ukraine damit begonnen, darüber nachzudenken, was man vor Ort produzieren könne. Denn es sei aktuell besonders schwierig, sich auf Importe zu verlassen. "Und das ermöglichte es ihnen, über technologische Innovationen nachzudenken, zum Beispiel über die Herstellung von Materialien, die für den Wiederaufbau von Häusern benötigt werden."

Die Wiederaufbaukonferenz werde einen großen Fokus auf den Privatsektor legen, so Bjerde. "Je mehr wir uns auf den Privatsektor verlassen können, um Arbeitsplätze zu schaffen, Wachstum zu generieren und dann natürlich auch Steuern zu zahlen, desto besser." Dies sei eine "sehr konstruktive und erfolgreiche Möglichkeit" für die Ukraine - der ukrainische Privatsektor habe sich ebenfalls als widerstandsfähig erwiesen. Diese Schritte seien für die Ukraine auch inmitten des Krieges möglich, weil das Land groß sei und besonders im Westen investiert werden könne.

Die Weltbank leiht armen Ländern Geld zu günstigen Konditionen mit dem Ziel, deren Wirtschaft zu stärken und die Armut dort zu reduzieren. Seit Kriegsbeginn im Februar 2022 hat die Weltbankgruppe eigenen Angaben zufolge mehr als 42 Milliarden US-Dollar (rund 39 Milliarden Euro) an finanzieller Unterstützung für die Ukraine mobilisiert. Die Ukraine-Wiederaufbaukonferenz in Berlin beginnt am Dienstag.