Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.785,50
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    47.777,76
    -4.652,33 (-8,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Wie die Wiederanlage von Dividenden und Kapitalwachstum Wohlstand und passives Einkommen schaffen

·Lesedauer: 6 Min.
Trade Republic
Trade Republic

Zurzeit investiere ich regelmäßig in Aktien und Anteile, um Wohlstand aufzubauen. Ich hoffe, dass mein Portfolio eines Tages ein anständiges passives Einkommen abwirft. Aber was ist passives Einkommen? Und wie kann ich den Wert meines Portfolios so effizient wie möglich aufbauen?

Passives Einkommen

Passives Einkommen ist Geld, das auf eine Art und Weise verdient wird, die wenig oder gar keine Anstrengung erfordert. Die Erschließung einer passiven Einkommensquelle kann harte Arbeit erfordern, aber wenn sie einmal etabliert ist, fließt das Einkommen ohne viel aktive Beteiligung.

Aktien und Anteile sind potenziell fantastische Quellen für passives Einkommen. Um das Geld zu verdienen, das du zum Investieren in einen Aktiensparplan benötigst, musst du dich anstrengen. Geld nicht auszugeben und es stattdessen zu sparen oder zu investieren, erfordert Disziplin.

Ein Portfolio aus dividendenstarken Aktien könnte jedes Jahr ein steuerfreies Einkommen generieren. Wie hoch das steuerfreie Einkommen ist, hängt von der Dividendenrendite des Portfolios und seiner Größe ab. Die folgende Tabelle zeigt die Höhe des jährlichen passiven Einkommens, das Portfolios mit unterschiedlichen Beträgen und unterschiedlichen Dividendenrenditen erzielen würden.

Tabelle 1. Wie unterschiedliche Portfoliowerte und Dividendenrenditen unterschiedliche Beträge an passivem Dividendeneinkommen generieren

Portfoliowert

Portfolio- Dividendenrendite

10.000 GBP

25.000 GBP

50.000 GBP

100.000 GBP

250.000 GBP

1 %

100 GBP

350 GBP

500 GBP

1.000 GBP

2.500 GBP

2 %

200 GBP

500 GBP

1.000 GBP

2.000 GBP

5.000 GBP

3 %

300 GBP

750 GBP

1.500 GBP

3.000 GBP

7.500 GBP

4 %

400 GBP

1.000 GBP

2.000 GBP

4.000 GBP

10.000 GBP

5 %

500 GBP

1.250 GBP

2.500 GBP

5.000 GBP

12.500 GBP

6 %

600 GBP

1.500 GBP

3.000 GBP

6.000 GBP

15.000 GBP

Generell gilt: Je höher die Dividendenrendite und je größer das Portfolio, desto höher ist das passive Einkommen. Alternativ können auch Teile eines Aktienportfolios regelmäßig verkauft werden, um Einkommen zu erzielen.

Was sind Dividenden?

Wenn ein Unternehmen einen Gewinn erzielt, hat es mehrere Möglichkeiten. Es kann die Gewinne in das Unternehmen reinvestieren. Es kann seine Schulden ganz oder teilweise tilgen. Oder es kann die Gewinne an seine Eigentümer zurückgeben.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Unternehmen Geld an seine Aktionäre zurückgeben kann. Eine Möglichkeit ist, mit dem Geld an die Börse zu gehen und eigene Aktien zurückzukaufen. Die andere ist, eine Dividende zu zahlen.

Normalerweise gibt ein Unternehmen seine Dividende pro Aktie bekannt, wenn es seine Ergebnisse meldet. National Grid hat zum Beispiel im November 2020 eine Dividende von 32,16 Pence pro Aktie angekündigt. Die Dividende wurde jedoch erst im August 2021 an diejenigen ausgezahlt, die am 3. Juni 2021, dem „Ex-Dividenden-Tag“, Aktien besaßen.

Regelmäßige Dividenden werden normalerweise jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich gezahlt. Es kann vorkommen, dass ein Unternehmen eine Sonderdividende ausschüttet, um Barmittel zurückzugeben, die sich aus einer besonderen Situation ergeben, zum Beispiel nach dem Verkauf eines Teils des Unternehmens.

Was ist eine Dividendenrendite?

Die Dividendenrendite ist einfach die Dividende pro Aktie geteilt durch den Kurs pro Aktie. Die Renditen werden auf jährlicher Basis angegeben. Im Fall von National Grid wurde im August 2021 eine Schlussdividende von 32,16 Pence und im Januar 2021 eine Zwischendividende von 17 Pence pro Aktie gezahlt, so dass sich für 2021 eine jährliche Gesamtdividende von 49,16 Pence ergibt. Die Aktien von National Grid werden derzeit zu 906 Pence gehandelt. Die Dividendenrendite der National Grid-Aktien beträgt also 5,4 %, berechnet als 46,16/906 x 100.

Die Dividenden landen in der Regel auf demselben Brokerkonto, auf dem die Aktien registriert sind. Die Empfänger/innen können mit den Dividenden machen, was sie wollen, sobald sie nach Abzug der Steuern ankommen. Die Dividenden können entnommen und als passive Einkommensquelle verwendet werden. Oder sie können reinvestiert werden, um Wohlstand zu schaffen.

Zinseszinseffekt

Albert Einstein soll einmal gesagt haben, dass der Zinseszinseffekt die stärkste Kraft im Universum ist. Das ist wahrscheinlich eine apokryphe Geschichte. Aber wenn der Mann, der sich mit der Schwerkraft auseinandersetzte, der Meinung war, dass schwarze Löcher und Supernovas im Vergleich zum Zinseszinseffekt verblasst sind, dann lohnt es sich wahrscheinlich, dem nachzugehen.

So funktioniert der Zinseszinseffekt. Ich leihe jemandem 1.000 GBP zu einem jährlichen Zinssatz von 4 % auf den ausstehenden Betrag. Nach einem Jahr beträgt der Saldo des Kredits 1.040 GBP, wenn ich keine Rückzahlungen vornehme. Ich schulde das ursprüngliche Darlehen von 1.000 GBP plus 4 % Zinsen von 1.000 GBP, also 40 GBP. Nach dem zweiten Jahr, wiederum unter der Annahme, dass keine Rückzahlungen erfolgen, werden die 4 % Zinsen auf den gesamten Saldo von 1.040 GBP berechnet. Ich erhalte also Zinsen auf meine Zinsen. Nach zwei Jahren habe ich 1.040 Pfund plus 2 % von 1.040 Pfund, also 40,80 Pfund, zu zahlen.

Das ist die Macht des Zinseszinseffekts. Jedes Jahr steigt die Zinszahlung, weil Zinsen auf Zinsen erwirtschaftet werden. Wenn du jedes Jahr regelmäßige Beiträge einzahlst, wird der Effekt noch deutlicher.

Abbildung 1. Wie der Zinseszinseffekt den Wohlstand wachsen lässt

Chart showing how annual £1,000 contributions compounding at 3% per annum over 30 years
Chart showing how annual £1,000 contributions compounding at 3% per annum over 30 years

Wenn du regelmäßig 1.000 GBP pro Jahr zu einem Zinssatz von 4 % investierst, würde der Zinseszinseffekt über 30 Jahre hinweg fast 62.000 GBP an Wohlstand generieren: Mehr als die Hälfte des gesamten Wohlstands wird durch Zinszahlungen erzielt. Die Macht des regelmäßigen Investierens und des Zinseszinseffekts wird in der obigen Grafik deutlich. Es dauert etwa 11 Jahre, um auf 15.000 Pfund zu kommen, aber nur acht Jahre, um von 15.000 Pfund auf 30.000 Pfund zu kommen, und dann nur sechs Jahre, um von 30.000 Pfund auf 45.000 Pfund zu kommen.

Aufbau von Wohlstand durch Wiederanlage von Dividenden und Kapitalwachstum

Banken und Bausparkassen zahlen derzeit nicht einmal annähernd 4 % Zinsen. Auch risikoarme Staatsobligationen und -anleihen sind keine besonders ertragreichen Investitionen. Es gibt jedoch zahlreiche Aktien mit einer Dividendenrendite von über 4 %. Es gibt auch viele Aktien, deren Kurs seit Jahren um mehr als 4 % steigt. Einzelne Aktien können kombiniert werden, um ein Portfolio zusammenzustellen, das durch eine Kombination aus Kapitalgewinnen und Dividendenzahlungen eine attraktive Wachstumsrate erwarten lässt. Alternativ können auch Fonds oder Index-Tracker gekauft werden, um ein breites Spektrum an Aktien abzubilden. Natürlich müssen die Dividenden in das Portfolio reinvestiert werden, damit der Zinseszinseffekt zum Tragen kommt.

Was die Wiederanlage von Dividenden angeht, so kaufe ich am liebsten die sogenannten „Dividendenhelden“-Aktien. Das sind Aktien, die ihre Dividende in den letzten zehn Jahren nicht gekürzt haben. Außerdem suche ich nach Unternehmen, die nachweislich mindestens das 1,5-fache dessen verdienen, was als Dividende ausgeschüttet wird, die sogenannte Dividendenrendite. Außerdem ist mir eine Dividendenrendite wichtig, die weder zu hoch (was auf eine bevorstehende Dividendenkürzung hindeuten könnte) noch zu niedrig ist – sie sollte zwischen 2 und 6 % liegen. Der globale Getränkehersteller Diageo, der Konsumgüterriese Reckitt Benckiser und der Versicherer Legal and General erfüllen diese Kriterien.

Drei Aktien machen aber noch kein Portfolio aus, deshalb bin ich immer auf der Suche nach attraktiven Möglichkeiten zur Wiederanlage von Dividenden und Wachstum. zusammen mit regelmäßigen Einzahlungen und einem langen Zeithorizont hoffe ich, ein anständig großes Portfolio aufzubauen, das mir in Zukunft ein gutes passives Einkommen beschert.

Der Artikel Wie die Wiederanlage von Dividenden und Kapitalwachstum Wohlstand und passives Einkommen schaffen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von James J. McCombies auf Englisch verfasst und am 21.10.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hat National Grid empfohlen. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.