Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    14.035,35
    +27,42 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.120,28
    +191,66 (+0,60%)
     
  • Gold

    1.846,80
    +0,50 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0680
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    27.730,26
    -401,17 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    653,94
    -17,07 (-2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    110,94
    +0,61 (+0,55%)
     
  • MDAX

    29.127,16
    +18,72 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.054,06
    -2,10 (-0,07%)
     
  • SDAX

    13.287,90
    +8,47 (+0,06%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.521,82
    -0,93 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    6.305,63
    +6,99 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,74
    +170,29 (+1,51%)
     

Widersprüchliche Botschaften zu 'Partygate'-Untersuchung in London

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach der Ankündigung polizeilicher Ermittlungen zu mutmaßlich illegalen Lockdown-Partys in der Downing Street hat es am Dienstag widersprüchliche Botschaften zum internen Untersuchungsbericht der Regierung gegeben. Zunächst hieß es, der ursprünglich in dieser Woche erwartete Bericht werde sich durch die Ermittlungen der Polizei verzögern, wie ein Regierungsmitglied im Unterhaus sagte. Der Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte vor Journalisten, es könnten zunächst nur Teile des Berichts veröffentlicht werden, die nicht Gegenstand der Polizei-Ermittlungen seien. Später berichteten mehrere Medien, der Bericht könne nun doch noch vollständig in dieser Woche an die Öffentlichkeit gelangen.

Für Boris Johnson wäre eine baldige Veröffentlichung des Berichts gepaart mit den laufenden Ermittlungen von Scotland Yard nach Ansicht des "Financial Times"-Journalisten Sebastian Payne "die schlechteste aller Welten". Der Premier steht wegen der Lockdown-Feiern seit Wochen in seiner eigenen Partei heftig unter Druck. Viele Tory-Abgeordnete wollten es Berichten zufolge vom Ausgang der internen Untersuchung der Spitzenbeamtin Sue Gray abhängig machen, ob sie beim sogenannten 1922-Komitee einen Brief einreichen und damit ihrem Parteichef das Vertrauen entziehen. Sollten 54 Briefe den Komitee-Chef Graham Brady erreichen, käme es zu einem Misstrauensvotum.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.