Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.216,58
    -151,81 (-0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.968,62
    -51,29 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.769,40
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2039
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    46.508,67
    -1.298,63 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,71
    -34,25 (-2,64%)
     
  • Öl (Brent)

    63,68
    +0,30 (+0,47%)
     
  • MDAX

    32.763,47
    -334,99 (-1,01%)
     
  • TecDAX

    3.480,84
    -30,55 (-0,87%)
     
  • SDAX

    15.798,08
    -129,29 (-0,81%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.915,81
    -84,27 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    6.202,87
    -93,82 (-1,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

WHO meldet Covid-Anstieg um 7 Prozent nach wochenlangem Rückgang

·Lesedauer: 1 Min.

GENF (dpa-AFX) - In einer Trendwende hat die Zahl der neuen Fälle von Covid-19 vorige Woche weltweit um sieben Prozent zugenommen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte am Dienstagabend in Genf Zahlen zum ersten Anstieg nach sechs Wochen Rückgang. Demnach wurden in der letzten Februarwoche 2,6 Millionen Fälle an die UN-Behörde in Genf gemeldet.

Diese Entwicklung könnte mit der Ausbreitung von ansteckenderen Virus-Varianten zu tun haben, schrieb die WHO in einem Bericht. Als weitere mögliche Gründe nannte sie die Lockerung von Gesundheitsmaßnahmen und Corona-Müdigkeit.

Den stärksten Anstieg im Wochenvergleich gab es im Nahen und Mittleren Osten (14 Prozent) gefolgt von Südostasien (9 Prozent), Europa (9 Prozent) und dem amerikanischen Kontinent (6 Prozent). Aus Afrika wurden dagegen um fast ein Viertel weniger Fälle als in der Vorwoche gemeldet. In der Westpazifischen Region mit Ostasien und Australien gingen die Zahlen leicht zurück.

Die WHO betonte, dass Corona-Impfungen erst nach Wochen immun machen. Bis zu einer breiteren Schutzwirkung für ganze Bevölkerungsgruppen werde es noch länger dauern. Deshalb müsse weiter auf Tests, Kontaktverfolgung, Abstand, Masken und Hygiene gesetzt werden.