Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    39.135,91
    +66,23 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.641,40
    +4.236,59 (+6,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,34
    +160,92 (+11,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

WHO fordert Aus für Tabak-Subventionen in der Landwirtschaft

GENF (dpa-AFX) -Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert das Ende für die staatliche Subventionierung des Tabakanbaus in vielen Ländern. "Tabak ist für acht Millionen Todesfälle pro Jahr verantwortlich, und trotzdem geben Regierungen weltweit Millionen aus, um Tabakfarmen zu stützen", kritisierte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Statt des für Landwirte und Raucher schädlichen Tabaks sollten Pflanzen zur Ernährung der Weltbevölkerung angebaut werden, sagte er.

In einem Bericht zum diesjährigen Weltnichtrauchertag (31. Mai) hob die WHO etwa europäische Anbauländer hervor. In Nordmazedonien, einem der 20 wichtigsten Tabak-Exporteure der Welt, werde Tabak-Anbau mit bis zu 2507 Dollar (2336 Euro) pro Hektar gefördert, während Weizen mit maximal 269 Dollar gestützt werde. In der Schweiz hätten Tabakbauern zwischen 2015 und 2020 mehr als 32 Millionen Dollar an Subventionen erhalten. In den Vereinigten Staaten und Argentinien seien in diesem Zeitraum jeweils mehrere Hundert Millionen Dollar Steuergeld in den Tabakanbau geflossen, hieß es in dem Bericht.

Insgesamt wachsen weltweit in 124 Ländern Tabakpflanzen auf 3,2 Millionen Hektar, obwohl viele Landarbeiter an der extrem hohen Nikotinbelastung erkranken. "Die Tabakindustrie hält Bauern in einem Kreislauf der Abhängigkeit gefangen", sagte der deutsche WHO-Experte Rüdiger Krech. Die hohen Kosten für Samen, Dünger und Herbizide würden von den Konzernen vorgestreckt, aber den Bauern am Ende der Saison wieder abgezogen. Das führe zu Verschuldung und Abhängigkeit.