Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    15.131,12
    +11,37 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.943,78
    -2,28 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.833,60
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    46.916,61
    +799,32 (+1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.543,29
    +1.300,61 (+535,94%)
     
  • Öl (Brent)

    65,70
    +0,42 (+0,64%)
     
  • MDAX

    31.759,00
    -23,74 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.285,84
    -10,32 (-0,31%)
     
  • SDAX

    15.520,50
    -73,41 (-0,47%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.987,76
    +39,77 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.267,09
    -0,30 (-0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Whisky-Produzent Pernod Ricard rechnet mit mehr Gewinn im Gesamtjahr

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Die Geschäfte des französischen Whisky- und Wodka-Herstellers Pernod Ricard <FR0000120693> erholen sich dank der Nachfrage in den USA und China. Zudem wird auch in Indien wieder mehr von den alkoholischen Getränken gekauft. Das Geschäft an Flughäfen, wo Käufer in Duty Free Shops reichlich Spirituosen und Champagner finden, leidet unterdessen weiter unter den globalen Reisebeschränkungen. Die Erlöse sind zwar in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 gesunken, aber im dritten Quartal konnte das Unternehmen wieder deutlich mehr umsetzen als im Vorjahr, wie Pernod Ricard am Donnerstag in Paris mitteilte.

Unternehmenschef Alexandre Ricard geht davon aus, dass das Unternehmen im vierten Quartal den Umsatz noch einmal erhöhen wird. Für das Gesamtjahr rechnet er mit einem Anstieg des bereinigten operativen Gewinns aus eigener Kraft - also negative Wechselkurseffekte ausgeklammert - um zehn Prozent.

In den ersten neun Monaten fielen die Erlöse im Jahresvergleich insgesamt um fast vier Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Rechnet man ungünstige Wechselkurseffekte durch die Aufwertung des Euro zum Dollar und zu Schwellenland-Währungen heraus, dann wäre es ein Zuwachs um 1,7 Prozent gewesen. Im dritten Quartal stiegen die Erlöse um knapp 13 Prozent auf zwei Milliarden Euro.