Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 43 Minuten

Whiskey & Wealth Club erhält wegweisende Ablehnung und Rücknahme falscher Anschuldigungen durch die staatliche Wertpapierbehörde von Texas

Laut Wertpapieraufsichtsbehörde verstößt der in Dublin und London ansässige Großhändler nicht gegen das Wertpapierrecht - er darf mit Paletten und Fässern schottischen und irischen Whiskeys handeln

DUBLIN & LONDON, July 12, 2022--(BUSINESS WIRE)--In einer in den Vereinigten Staaten seltenen Kehrtwende im Wertpapierrecht hat die staatliche Wertpapieraufsichtsbehörde von Texas ihr eigenes Verfahren gegen den Whiskey & Wealth Club eingestellt.

Die Wertpapieraufsichtsbehörde hat am 7. Juli 2022 eine richtungsweisende Entscheidung getroffen und alle ihre sieben unbegründeten Anschuldigungen gegen einen der weltweit führenden Whisk(e)y-Großhändler zurückgezogen.

Whiskey & Wealth bietet privaten und institutionellen Anlegern die Möglichkeit, hochwertigen Single Malt und Single Pot Still New-Make Spirit zu Großhandelspreisen von führenden Brennereien in Irland und Schottland zu erwerben.

Der mit Spannung verfolgte Rechtsstreit beginnt, nachdem der texanische Wertpapierbeauftragte Travis J. Iles am 2. November 2021 eine Medienmitteilung und eine Unterlassungsanordnung herausgegeben hat, in der er Whiskey & Wealth beschuldigt, durch den Verkauf nicht registrierter Wertpapiere in den USA Betrug begangen zu haben.

Das Urteil bestätigt nun, dass Whiskey & Wealth nach US-amerikanischem Recht keine Wertpapierinvestitionen tätigt und auch nicht mit Wertpapieren handelt, was bedeutet, dass es sich um den Kauf von Sammlerstücken wie Kunst, Uhren oder Autos handelt.

In der endgültigen Entscheidung werden alle Vorwürfe, der Whiskey & Wealth Club habe ein Wertpapierangebot gemacht, das gegen die US-Wertpapiergesetze verstößt, zu Recht vollständig zurückgewiesen. Derartige Abweisungen sind äußerst selten und werden nur dann gewährt, wenn sie eindeutig gerechtfertigt sind. Die Tatsache, dass der Whiskey & Wealth Club die Klageabweisung erwirkt hat, ist ein Beweis dafür, was er die ganze Zeit gesagt hat: Die Anschuldigungen waren eindeutig falsch.

Bevor irgendwelche Beweise vorgelegt wurden, hatte die Wertpapieraufsichtsbehörde bizarrerweise behauptet, dass der Whiskey & Wealth Club „Betrug im Zusammenhang mit dem Angebot zum Verkauf von Wertpapieren" betreibe, der der Öffentlichkeit „nicht wieder gutzumachenden Schaden" zuzufügen drohe - Behauptungen, die sie inzwischen vollständig zurückgenommen hat.

Der Mitbegründer von Whiskey & Wealth, Jay Bradley, kommentierte die Entlassung mit den Worten, dass die Entscheidung nun den Weg für ein stark reguliertes Geschäftsmodell in den Vereinigten Staaten ebne, wo der Absatz von irischem Whiskey - der am schnellsten wachsenden Premium-Spirituose der Welt - Prognosen zufolge bis 2030 den schottischen Whiskey überholen werde.

„Dies ist ein enorm wichtiger Sieg für den Whiskey & Wealth Club in einem Fall, der acht Monate lang über unserem Unternehmen schwebte und der uns eine beträchtliche Summe an Anwaltskosten gekostet, Ressourcen verschlungen und unser Unternehmen verleumdet hat, und der nun den Weg für unser Fass-Großhandelsgeschäft in den Vereinigten Staaten und in der ganzen Welt ebnet", sagte Bradley.

„Die Wertpapieraufsichtsbehörde hat in einem unklugen Alleingang erst aus der Hüfte geschossen und später Fragen gestellt. Die Behörde hat nun ihren Fehler korrigiert und unsere umfangreiche Zusammenarbeit bei den Ermittlungen anerkannt. Die Rücknahme und Einstellung des Verfahrens kommt einer Entschuldigung am nächsten", sagte er.

Die Entscheidung bietet eine faszinierende Momentaufnahme des rechtlichen und geschäftlichen Rahmens von Whiskey-Fass-Investitionen; sie behandelt Aspekte wie die Lagerung von Brennereien, Versicherungen, Eigentumsverhältnisse und das Innenleben der WOWGR-Vorschriften des HMRC - der Warehousekeepers and Owners of Warehoused Goods Regulations.

Beide Seiten werden nun enger in Bezug auf eine der weltweit leistungsfähigsten Anlageklassen zusammenarbeiten, da die Preise und die Nachfrage nach irischem Whiskey, Scotch, Bourbon, japanischem und australischem Whiskey weiterhin zweistellig steigen.

In der gerichtlichen Verfügung heißt es, dass der Whiskey & Wealth Club in vollem Umfang mit der Vollstreckungsabteilung des Texas State Securities Board zusammengearbeitet und auf Anfrage relevante Unterlagen und Informationen über seine Geschäftstätigkeit vorgelegt hat.

Es heißt weiter: „Die Beklagten (Whiskey & Wealth Club) haben bestimmte Verteidigungsgründe vorgebracht, darunter, dass sie keine Wertpapiere angeboten oder verkauft haben, dass sie nicht als Händler gehandelt haben und dass sie keine vorsätzlichen Verstöße gegen das Wertpapiergesetz begangen haben. In Übereinstimmung mit diesen Verteidigungsgründen hat der Beklagte Informationen vorgelegt, die ausreichen, um zu dem Schluss zu kommen, dass eine Aufhebung der Eilanordnung gerechtfertigt ist."

Scott Sciberras, CEO und Mitbegründer des Whiskey & Wealth Club, sagte nach der bahnbrechenden Entscheidung, dass die dringende Unterlassungsverfügung zusammen mit dem offensichtlichen Prozess durch die Medien weitreichende finanzielle und rufschädigende Folgen für jedes Unternehmen haben könnte.

„Wir glauben, dass die US-Praxis, am selben Tag wie eine gerichtliche Anordnung eine schädliche Pressemitteilung herauszugeben, ohne irgendwelche Beweise zu sehen oder zu hören, und sogar so weit zu gehen, ein Unternehmen des Betrugs zu beschuldigen - und dann alle diese Anschuldigungen acht Monate später zurückzuziehen, für die meisten Unternehmen katastrophale Auswirkungen haben könnte. Diese Art von juristischer und öffentlichkeitswirksamer Strategie - bei der eine staatliche Behörde erst schießt und dann Fragen stellt - ist in Irland, dem Vereinigten Königreich oder den Commonwealth-Ländern nicht bekannt."

„Glücklicherweise konnten wir diesen Sturm überstehen, dank unseres unglaublich loyalen Kundenstamms und neuer Kunden, die in der Lage waren, über die Aussagen und Anschuldigungen des Texas State Securities Board hinwegzusehen."

Sciberras fügte hinzu: „Wir haben eng mit dem Texas State Securities Board zusammengearbeitet, um sie über den An- und Verkauf von Whiskey in Großhandelsfässern und über die Funktionsweise unseres Geschäftsmodells aufzuklären, und wir werden auch in Zukunft mit ihnen zusammenarbeiten."

Weitere Informationen finden Sie unter: https://whiskeywealthclub.com/whiskey-wealth-club-fraud-case-dismissed-landmark-decision-in-united-states/

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220708005204/de/

Contacts

Presseanfragen:
Zoë Jones
PR Director
44 (0)20 3129 1639
z.jones@whiskeywealthclub.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.